Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Wirtschaft

862 Millionen US-Dollar: Apple droht heftige Strafe in Patentstreit

(Foto: zomby / Shutterstock)

Schwere Schlappe für Apple. Der US-amerikanische Computerhersteller soll Patente der Madison-Universität von Wisconsin unlizenziert genutzt haben und laut Gerichtsurteil eine Schadensersatzsumme von saftigen 862 Millionen US-Dollar zahlen.

862 Millionen US-Dollar Strafe: Für Apple „Peanuts“

Am gestrigen Dienstag unterlag Apple vor Gericht einer Patentklage der Wisconsin Alumni Research Foundation (WARF). Laut Urteil sehe man es als bewiesen an, dass der iPhone-Hersteller eine patentierte Technologie der Universität widerrechtlich verwende, die womöglich in den A7-, A8- und A8X-Prozessoren zur Verwendung kommen soll.

Bestandteil der Klage gegen Apple sind unter anderem die Prozessoren der neuen iPhones. (Bild: Apple)

Das Patent der Madison Universität stammt aus dem Jahr 1998 und beschreibt eine Technologie, mit der die Energieeffizienz von Prozessoren verbessert werden kann. Die Klage wurde bereis 2014 eingereicht. Eine Folgeklage, die die neuen A9 und A9X-Chips betrifft, ist im September nachgereicht worden. Die neuen Chips kommen beispielsweise im iPhone 6S und iPhone 6S Plus sowie dem iPad Pro zum Einsatz.

Apple bestreitet Patentverletzung und argumentiert außerdem, dass das Patent ungültig sei. Apple hatte bereits versucht, das Patent vor dem US-Patent und -Markenamt für ungültig zu erklären, was aber von der Behörde abgewiesen wurde.

Noch ist das Urteil nicht final, doch falls Apple schuldig gesprochen wird, dürfte die angesetzte Schadensersatzsumme von derzeit angesetzten 862,4 Millionen US-Dollar dem iPhone-Hersteller nicht wehtun, denn das Unternehmen besitzt Barreserven von über 200 Milliarden US-Dollar (Stand: September 2015). Damit könnte man laut The Atlantik 93 Schwimmbecken olympischer Ausmaße mit Ein-Dollar-Scheinen befüllen.

via www.reuters.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
FanBoy

Meiner Meinung nach geschieht das Apple zurecht.
Die wollen Patente für alles haben und verklagen jeden der diese nutzt ohne Ihnen einen saftigen Anteil zu zahlen.
Aber selber versuchen sie immer überall kosten zu drücken.
Das wird Apple sicherlich nicht schaden, aber dennoch ist es gut das Apple mal sieht wie es ist auf der anderen Seite zu sein.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen