Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Apple-Patent beschreibt iPhone und iPad als Rechenzentrale fürs Macbook

(Bild: Appleinsider; USPTO)

Apple überlegt, iOS und Macbooks näher zusammenzubringen – aber anders als man denken könnte: Ein Patent beschreibt ein Notebook, dem als Rechenzentrale und Trackpad ein iPhone eingesteckt wird.

Apple-Patent: iPhone oder iPad als Rechenzentrum fürs Macbook

Ein frisch aufgetauchter Patentantrag Apples zeigt ein Notebook-Gehäuse mit Display, Tastatur und Akku. Unter dem Keyboard befindet sich eine Aussparung, die ein iPhone aufnehmen kann. Dabei scheint das iPhone sowohl als Recheneinheit aber zugleich auch als Touchpad zu fungieren. Der Patentantrag wurde von Apple im Herbst 2015 bei der United States Patent and Trademark Office (USPTO) eingereicht, anschließend im September 2016 nochmals aktualisiert und am 23. März veröffentlicht (PDF).

Der Antrag zeigt zudem nicht nur ein iPhone im Notebook-Gehäuse, das einem Macbook nachempfunden wurde, sondern auch ein iPad, das anstelle eines Displays im elektronischen Zubehör Platz findet. Wie bei vielen Apple-Patenten bedeutet das nicht, dass ein solches Produkt jemals das Licht der Welt erblickt. Vollkommen ausgeschlossen ist eine Vorstellung solcher Produkte aber nicht, schließlich werden iPhone und iPad immer performanter. Außerdem könnte Apple iOS in kommenden Versionen weitere Features verabreichen, die das mobile OS zu einer interessanten Alternative zu den Desktop-Plattformen Windows und macOS machen könnte. Einem Insider-Bericht zufolge spiele macOS bei Apple ohnehin nur noch die zweite Geige.

Smartphone als Recheneinheit fürs Notebook – andere sind weiter als Apple

Die Idee, das Smartphone als Recheneinheit für ein Notebook zu verwenden, ist nicht neu. In der Android-Welt gibt es ähnliche Lösungen schon seit geraumer Zeit. Hier seien unter anderem das 99-US-Dollar Nexdock zu nennen. Insbesondere das Superbook ist äußerst vielversprechend.

Größere Hersteller wie Motorola mit dem Atrix und Microsoft mit seiner Continuum-Funktion, mit dem das Smartphone per Docking-Station um Display, Keyboard und Maus erweitert werden kann, waren mit ihren Ansätzen nicht sonderlich erfolgreich. Andere Unternehmen wie Samsung (mit dem Galaxy S8) und Google (angeblich mit Andromeda beziehungsweise Android 8.0) arbeiten derzeit aber auch an ähnlichen Lösungen.

(Bild: Appleinsider; USPTO)

1 von 4

Zum Weiterlesen:

via appleinsider.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst