News

Apple Pay in Deutschland – Erwartungen der Banken übertroffen

Apple Pay. (Foto: dpa)

Der Start von Apple Pay in Deutschland hat die Erwartungen der Banken wohl übertroffen. Hunderttausende Geräte sollen registriert worden sein, die Kunden kaufen mehr als mit Kreditkarte.

Mitte Dezember ist Apple Pay nach einigem Hin und Her in Deutschland gestartet. Die Vorfreude der Apple-Fans auf das neue Bezahlsystem dürfte riesig gewesen sein. Detaillierte Zahlen zu den Anmeldungen und der Nutzung von Apple Pay gibt es nicht, weil Apple den Banken dies untersagt. Die Banken sprechen aber von Hunderttausenden registrierten Geräten, wie die Süddeutsche Zeitung schreibt.

Apple Pay: Hunderttausende Registrierungen seit dem Start in Deutschland

Bei der Einordnung des Runs auf den Bezahldienst helfen ein paar in dem Bericht aufgeführte Zahlen. So soll die Zahl der Registrierungen allein bei der Comdirect-Bank am ersten Anmeldetag in den fünfstelligen Bereich gewachsen sein. Aktuell sollen es bei dieser Bank knapp 100.000 registrierte Geräte sein. Die Berliner Digitalbank N26 beobachtete wiederum einen deutlichen Anstieg von Neukunden. Bei der App Boon, die zu Wirecard gehört, sei die Nutzerzahl allein in den ersten Stunden um 20 Prozent gestiegen.

Für die Banken mindestens genauso interessant: Laut den ersten Analysen ist der Wert der Einkäufe bei Apple-Pay-Nutzern höher als bei jenen, die eine Kreditkarte benutzen. Bei Boon etwa sollen die durchschnittlichen Warenkorbwerte um 12,5 Prozent gestiegen sein. Comdirect berichtet laut Süddeutscher Zeitung von 225 Euro, die ein Apple-Pay-Nutzer im Schnitt pro Monat bezahlt. Bei einer vergleichbaren Visa-Karte seien es nur 96 Euro.

Neben Apple Pay hat freilich auch das schon im Sommer in Deutschland gestartete Google Pay für eine steigende Akzeptanz des mobilen Bezahlens gesorgt. Zudem haben Banken wie Sparkassen oder Volks- und Raiffeisenbanken eigene Produkte gestartet. Branchenbeobachter konstatieren jetzt, dass auch diese dank des Markteinstiegs der US-Techriesen einen kleinen Boom erlebt haben dürften. Allerdings ist der Anteil des mobilen Bezahlens am Gesamtmarkt immer noch sehr gering.

Die Erfahrungen der t3n-Kollegen Daniel Hüfner und Johannes Schuba mit Apple Pay in Deutschland lest ihr hier: So lief mein erster Einkauf mit Apple Pay und hier: Eine Woche mit Apple Pay – als wäre es nie anders gewesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
MJ

Na hoffentlich merken die Banken, die (noch) nicht mitmachen, wie Rückschrittlich sie sind. Es ist halt nicht immer die beste Strategie, mal abzuwarten und zu schauen was die anderen machen.

Antworten
Macuserpat

Endlich. Deutschland hinkte 4 - 5 Jahre hinterher. Österreich? 10 Jahre?
Woran liegt es, dass die österreichischen Banken es nicht schaffen Apple Pay zu integrieren? Lieber werden Apps wie ZOIN, Bankcard Sticker zu einem monatlichen Fixpreis, Garmin Pay, usw. etabliert.

Bei den Gebühren für Kontoführung, etc. stellt sich für mich persönlich die Frage ob es nicht schlauer wäre, gleich auf eine Kreditkarte (die übrigens auch eine IBAN zur Verfügung stellt) und in der Theorie als Konto verwendet werden kann zu setzen. Und das für ein paar Euro im Jahr.

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu MJ Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung