News

Apple Pay: Volksbanken wollen den Dienst noch 2019 unterstützen

(Foto: Apple)

Nach der überraschenden Kehrtwende der Sparkassen haben jetzt auch die Volks- und Raiffeisenbanken einen Start von Apple Pay in Aussicht gestellt – noch in diesem Jahr.

Der durchschlagende Erfolg des Apple-Pay-Starts in Deutschland hat die großen Bankinstitute offenbar unter Druck gesetzt. Nach den Sparkassen vor zwei Wochen haben jetzt auch die Volks- und Raiffeisenbanken eine Kehrtwende beim Thema mobiles Zahlen vollzogen. Die Volksbanken befänden sich in Gesprächen mit Apple und sei zuversichtlich, den Kunden noch in diesem Jahr eine Lösung anbieten zu können, zitiert das Handelsblatt das Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Andreas Martin.

Apple Pay bald auch für Volksbanken-Kunden

Bisher hatten sowohl die Sparkassen als auch die Volks- und Raiffeisenbanken auf eigene Lösungen beim mobilen Bezahlen gesetzt. Sowohl die Bezahl-App der Sparkassen als auch die Bezahlfunktion in der Banking-App der Genossenschaftsbanken waren allerdings auf Android-Smartphones beschränkt. Der Grund dafür: Die Apps verwenden beim Bezahlen an der Kasse die NFC-Technik der Handys – Apple verweigert Dritten aber den Zugang auf diese Schnittstelle. Banken müssen daher mit dem iPhone-Konzern über eine Freigabe verhandeln.

Im Dezember war Apple Pay in Deutschland nach langer Wartezeit gestartet. Nutzer können damit per iPhone oder Apple Watch an der Kasse mobil bezahlen. Hierzulande kooperiert Apple unter anderem mit der Comdirect-Bank, der Berliner Smartphone-Bank N26 sowie der Wirecard-Tochter Boon, die jeweils einen enormen Kundenansturm verzeichneten. Darüber hinaus bieten auch die Deutsche Bank, Hypovereinsbank, Santander und American Express Apple Pay in Deutschland an.

Schon seit Juni 2018 ist Apple-Pay-Konkurrent Google Pay in Deutschland am Start. Seit Oktober können auch die 20 Millionen Paypal-Kunden mit dem Google-Dienst mobil an einem kompatiblen Kassenterminal im Geschäft – etwa im Supermarkt oder Restaurant – bezahlen.

Wie sich das Einkaufen mit Apple Pay anfühlt, hat t3n-Kollege Daniel Hüfner zum Start im Dezember getestet: So lief mein erster Einkauf mit Apple Pay. Das Fazit nach einer Woche von Johannes Schuba: Als wäre es nie anders gewesen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.