Software & Infrastruktur

50 Gigabyte für 1 Euro: Apple senkt Preise für iCloud-Speicher

iCloud. (Screenshot: Apple)

Apple hat die Preise für seinen iCloud-Speicher stark gesenkt. Für 0,99 Euro gibt es in Zukunft 50 Gigabyte Speicherplatz im Monat statt bisher 20 Gigabyte.

iCloud-Speicher: Apple senkt die Preise

Das iPad Pro und die neue iPhone-Generation standen beim Apple-Event am gestrigen Mittwochabend im Vordergrund. Nach der Präsentation der neuen iPhone-6s-Geräte kündigte Apple aber noch eine Änderung an, die vor allem Käufer der iOS-Geräte mit geringem Speicherplatz freuen dürfte: Die Preise für den iCloud-Speicher werden gesenkt.

Apple verkündet neue iCloud-Preise. (Screenshot: Apple.com/t3n)

Apple verkündet neue iCloud-Preise. (Screenshot: Apple.com/t3n)

Künftig sollen 50 Gigabyte iCloud-Speicher 0,99 US-Dollar pro Monat kosten, zuvor bekamen Kunden für denselben Preis 20 Gigabyte. Die 200-Gigabyte-Option schlägt mit 2,99 US-Dollar zu Buche statt zuvor mit 3,99 US-Dollar. Ein Terabyte Speicherplatz in der Apple-Cloud kosten künftig 9,99 US-Dollar im Monat. Bis jetzt zahlen Kunden dafür 19,99 US-Dollar. Die 500-Gigabyte-Option scheint Apple gestrichen zu haben. Fünf Gigabyte Speicherplatz in der iCloud sind für registrierte Kunden kostenlos.

iCloud: Offizielle Preisliste noch nicht upgedatet

Noch hat Apple die iCloud-Support-Seite, auf der die entsprechenden Speicherpläne und ihre Preise verzeichnet sind, nicht upgedatet, so dass nicht vollkommen sicher ist, ob die Preise in US-Dollar eins zu eins auf Euro-Preise übertragen werden können. Da das bisher aber so war – ein Terabyte iCloud-Speicher kostete bisher etwa 19,99 Euro – gehen wir davon aus, dass Apple dies auch künftig so handhaben wird.

Die Beliebtheit des Speicherns von Daten in der Cloud nimmt auch in Deutschland zu. Immerhin knapp ein Drittel der deutschen Internetnutzer verwendet Online-Speicherdienste wie Apples iCloud zum Speichern von Fotos, Musik oder anderen Daten. Bei den 14- bis 29-jährigen Internetnutzern sind es sogar etwas mehr als die Hälfte, wie eine Bitkom-Befragung ergeben hat.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
WiFi für alle
WiFi für alle

Dumm nur das man das mobil nicht bezahlen kann.
„mobile Nutzung“ ist Datentrafficmäßig vermutlich zu 90% „mobil zu haus auf dem Sofa mit dem Privat-Tarif-100-MBit-KabelTV oder 25Mbit-DSL-Anschluss“.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung