News

Apple reagiert wegen Buch eines Ex-Managers über

App Store Confidential sorgt für Ärger. (Foto: Verlag)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Apple hat gegen Autor und Verlag des Buches „App Store Confidential“ rechtliche Schritte eingeleitet. Die Frage nach dem Warum offenbart indes keine klare Antwort.

Der Ex-Manager Tom Sadowski hat zehn Jahre lang Apples App-Store-Geschäft für Deutschland geleitet. Dann entschied er sich im vergangenen November, Apple zu verlassen, um nochmal etwas neues zu starten. Sadowski ist 46 Jahre alt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Autor verlässt Apple, schreibt Buch über Apple, Apple reagiert verschnupft

Um den Zeitpunkt der Entscheidung herum, muss Sadowski sein Buch geschrieben haben. Es trägt den Titel „App Store Confidential“, wird vom Hamburger Murmann Verlag herausgegeben und treibt seinen ehemaligen Arbeitgeber auf die Palme. Der stellt den Weggang Sadowskis übrigens anders dar. Danach habe Sadowskis Handeln dem Konzern keine andere Möglichkeit gelassen, als sein Anstellungsverhältnis zu beenden. Hat Sadowski nun einen Aufhebungsvertrag unterschrieben oder ist er rausgeflogen.

Sowohl als auch, kontert der. Er habe im November 2019 einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet, der ihn noch bis März 2020 im Anstellungsverhältnis gehalten hätte. Nun aber habe Apple während der Restlaufzeit zusätzlich eine fristlose Kündigung ausgesprochen.

Apple verlangt Verkaufs-Stopp und Vernichtung des Manuskripts

Was ist denn da los? In zwei Abmahnungsschreiben wendet sich Apple sowohl an den Autor wie auch an den Verlag. Der Konzern verlangt nach Handelsblatt-Informationen, das Buch „nicht zu veröffentlichen, sämtliche darauf bezogene Ankündigungen zurückzunehmen, die Auslieferung des Buchs zu stoppen, etwaige bereits ausgelieferte Buchexemplare zurückrufen und sämtliche Buchexemplare sowie sämtliche Kopien des Buchmanuskripts zu vernichten“.

Sowohl Sadowski wie sein Verlag geben sich kämpferisch und wollen sich gegen etwaige Schritte Apples zur Wehr setzen. Die Abmahnung ist immerhin zunächst nur eine „Bitte“ ohne Rechtskraft.

App Store Confidential ist ein Sachbuch, angereichert um ein paar humorige Anekdoten

Nüchtern betrachtet bleibt zudem fraglich, warum Apple Sadowskis Buch unbedingt verhindern will. Sicherlich, es heißt „App Store Confidential“ und suggeriert damit, eine Art Skandalbuch mit Enthüllungen zu sein, die dem unbedarften Leser den Mund vor Staunen offen stehen lassen. Allein, so ein Buch ist es nicht.

Sadowski gibt in seinem Werk vielmehr Tipps dazu, wie Entwickler ihre Apps gewinnbringend über den Store vermarkten können. Dabei zeigt er, was App-Entwickler unbedingt tun und was sie unbedingt unterlassen sollten. „App Store Confidential“ ist damit eher ein Fachbuch, ein Special-Interest-Titel. Derlei Bücher mit Anleitungscharakter gibt es in jedem Buchladen zuhauf.

Apple sieht das anders und argumentiert, schon der Titel des Buches zeige doch Sadowskis Absicht, Geschäftsgeheimnisse zu verraten. Eben jenes hat der jedoch sogar in seinem Buch zurückgewiesen und klargestellt, er werde keine Geheimnisse verraten. Sämtliche Informationen stammen demnach aus öffentlich zugänglichen Quellen, die er transparent verlinkt.

Kleine Anekdoten sind das einzig Interne an Sadowskis Buch

Wer unbedingt einen Punkt finden will, der Sadowski zum Geheimnisverräter macht, kann höchstens in einer der vielen Anekdoten aus Sadowskis Berufsalltag fündig werden. So könnte es Apple missfallen, dass er kleine Geschichten zum Besten gibt. Darunter die, dass Apple eine Kooperation mit der Bild-Zeitung in letzter Sekunde abgeblasen hatte, weil sie herausgefunden hatten, dass es bei Bild bisweilen freizügiges Fotomaterial zu sehen gibt.

Alles in allem enthüllt Sadowski jedoch nichts, was landläufig unter die Definition des „Geschäftsgeheimnisses“ fallen dürfte. Entsprechend entspannt sieht sein Anwalt einem eventuellen Streit entgegen.

Übrigens: Bei Amazon kann derzeit nur die Kindle-Version des Buches* gekauft werden…

Passend dazu: Aufgrund der App-Store-Konditionen: Apple von App-Entwicklern verklagt

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Alexander
Alexander

Mein Gott, was sind denn das für seltsame Überschriften? In einer Überschrift findet sich das Wort „Apple“ drei Mal. Die Aufmachung macht es enorm schwierig den Artikel konzentriert zu lesen. Keine Meckerei, nur konstruktive Kritik, hoffentlich wird sie auch so aufgenommen. Aber mit „Autor verlässt Apple, schreibt Buch über Apple, Apple reagiert verschnupft“, ist niemandem geholfen.

Antworten
Dieter Petereit

Konstruktive Kritik ist ein Begriff mit einer Definition und als solches ein geschätztes Gut. Leider wird der Begriff in diesen postfaktischen Zeiten selten in seiner Definition verstanden. Und dann kommen geschmacksgetriebene Aussagen dabei heraus…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung