News

Apple senkt angeblich den Produktionsauftrag für alle neuen iPhones

(Bild: Apple)

Die Hinweise darauf, dass die neuen iPhone-Modell weniger populär sind als von Apple erwartet, verstärken sich.

Der Konzern habe in den vergangenen Wochen die Produktionsaufträge sowohl für die beiden Top-Modelle iPhone Xs und Xs Max sowie auch für das etwas günstigere iPhone Xr gesenkt, schrieb das Wall Street Journal am Montag. Bereits vor zwei Wochen hatte die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei von Orderkürzungen beim iPhone Xr berichtet.

Solche Informationen aus der Zuliefererkette sind schon in der Vergangenheit immer wieder aufgetaucht – und wurden oft von Apples offiziellen Absatzzahlen widerlegt. Apple machte zwar nie Angaben zum Verkauf einzelner Modelle – aber die Entwicklung beim durchschnittlichen iPhone-Preis gab einen Hinweis auf die Nachfrage nach meist teureren neuen Geräten. Im diesjährigen Weihnachtsgeschäft wird es aber anders laufen: Apple wird sich ab jetzt nicht mehr zu den Absatzzahlen äußern, sondern nur Angaben zum Umsatz machen. Damit wird man – ähnlich wie bei Rivalen wie Samsung – auf Schätzungen von Experten angewiesen sein.

Apple hatte die Analysten bereits bei der Vorstellung aktueller Geschäftszahlen mit der Umsatzprognose für das laufende Weihnachtsgeschäft enttäuscht.

Bereits die zweite Kürzung

Beim iPhone Xr habe Apple Ende Oktober den Produktionsauftrag an mehrere Fertiger von ursprünglich rund 70 Millionen Geräten bis Februar 2019 um bis zu ein Drittel gesenkt, schrieb das Wall Street Journal. Vergangene Woche habe der Konzern dann Zulieferer von einer weiteren Kürzung informiert, hieß es. Apple wies bei ähnlichen Berichten in der Vergangenheit auch darauf hin, dass die Zuliefererkette sehr groß sei und man keine weitreichenden Schlussfolgerungen auf Basis von Informationen aus einigen Teilen davon ziehen dürfe.

Das iPhone Xr hat das Design des Top-Modells Xs, ist aber 300 Euro günstiger mit einem Preis ab 849 Euro. Es hat dafür nur eine Haupt-Kamera statt zwei beim Xs und dem größeren Xs Max, sowie einen günstigeren LCD-Bildschirm anstelle eines Oled-Displays. Analysten gingen ursprünglich davon aus, dass das Ende Oktober erschienene Xr-Modell einen großen Anteil an den iPhone-Verkäufen in diesem Weihnachtsgeschäft haben wird. dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Mike

Für 1600€ gibt es schon ein gutes Notebook, was bestimmt nicht nach 3 Jahren ausgetauscht wird. Um es auf den punkt zu bringen, das ist das iPhone einfach nicht wert.

Antworten
Peter

Joa... wir lachen hier auch jeden aus der die Preisanhebung mitmacht. Ist jetzt kein Prestige mehr, sondern du bist nur der Dumme, der den Schuss nicht gehört hat. Ich als Fanboy von Apple steige da auch aus, weil es nicht mehr verhältnismäßig für mich ist und ich das bestimmt nicht unterstütze. Wäre ja davon ausgegangen, dass es die Menscheit wieder nicht interessiert, aber vielleicht macht sie ja doch nicht alles mit ;)

Antworten
Paul

Da geb ich Dir recht. Drum greife ich zu Vorjahresmodellen.
Ist dann vielleicht nicht der neue heiße Scheiß, aber immer noch saugut fürn paar Jahre.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung