News

Apple-Server streiken bei Internet-Recovery von Big Sur

Momentan haben einige MacOS-Funktionen mit Schwierigkeiten zu kämpfen. (Screenshot: Apple/ t3n)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Bei einigen Intel-Macs mit MacOS 11 Big Sur funktioniert die Wiederherstellung nicht korrekt, bei Nutzern von 10.14 Mojave der App-Store. So häufen sich die Probleme bei Apple, aber auch die Lösungen.


Wer seinen Mac per Internet-Recovery wiederherstellen will, kann zurzeit Schwierigkeiten dabei haben. Während Ende November M1-Macs mit MacOS Big Sur betroffen waren, die sich nur über Kommandozeilen zur Wiederherstellung überreden lassen, sind es nun Intel-Macs. Die betroffenen Geräte bieten ausschließlich MacOS 10.15 Catalina zum Download an. Angeblich sei sich Apple über das Server-Problem bewusst und arbeite daran.

Unter MacOS 10.14 Mojave macht ein anderer Server-Bug die Runde. Dessen Nutzer können zum Teil den Mac-App-Store nicht vernünftig verwenden. Betroffene erhalten bei dem Versuch, eine App zu aktualisieren, die Fehlermeldung der „Kauf“ könne nicht abgeschlossen werden und daher sei der Prozess abgebrochen worden. Angeblich trennt der zuständige Server aus unerfindlichen Gründen die Verbindung zu der App-Store-Software. Ein Nutzer berichtet, ein einmaliges An- und Abmelden aus dem Store habe geholfen.

Apple hat anscheinend kein glückliches Händchen mit dem neusten Betriebssystem. Zuerst machte das Update ältere Macs unbrauchbar, später gab es Probleme mit der Wiederherstellung, 4k-Monitoren und Updates. Auch MDM-Systeme hatten Schwierigkeiten mit 11.0. Die Lösungswege sind so unterschiedlich wie die Problemstellungen, sodass kein zentraler Fehler diagnostiziert werden kann. Etwa half bei Macs, die durch das 11.0-Update den Dienst versagten, nur das Abkoppeln der IO-Hardware im Inneren des Gerätes. Wem die Systemeinstellungen trotz korrektem Passwort den Zugang verwehren, dem blieb nur ein SMC-Reset. Zumindest bei den serverseitigen Schwierigkeiten kann man aufatmen: Für gewöhnlich löst Apple diese in kurzer Zeit.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung