Software & Infrastruktur

In 90 Ländern mit der selben SIM surfen: Apple SIM kommt nach Deutschland

Die Apple SIM ist bald auch in Deutschland erhältlich. Die Karte ermöglicht das Buchen von Datenpaketen verschiedener Mobilfunkanbieter in rund 90 Ländern. Damit eignet sie sich besonders für Digitale Nomaden und Vielreisende.

In den USA und Großbritannien ist die Apple SIM schon seit Herbst 2014 im Bundle mit dem iPad Air 2 und dem iPad mini 3 verfügbar. Jetzt soll die Apple SIM auch in Deutschland und anderen Ländern in die Auslagen der Apple Stores Einzug halten.

Apple SIM hauptsächlich für Vielreisende

Die SIM-Karte von Apple eignet sich aktuell in erster Linie für die Nutzung im Ausland. Das Praktische daran: man muss in einem Land angekommen nicht erst nach einem passenden, lokalen Anbieter suchen und dort eine SIM kaufen, sondern kann benötigte Datenpakete einfach auf seine Apple SIM buchen.

xxx

Mit der Apple SIM lässt sich direkt bei Ankufnt im Ausland ein passender Datentarif buchen. (Foto: Shutterstock / d13)

Theoretisch würde das auch im Heimatland funktionieren, denn die Idee hinter der Apple SIM ist ja, dass man den Mobilfunkbetreiber ohne Kartentausch wechseln kann. Die Praxis hat allerdings zumindest in den USA bisher gezeigt, dass die Mobilfunkanbieter das durchaus zu unterbinden wissen. Die entsprechenden Karten werden bei Erstaktivierung an das Nezt des Anbieters gebunden und der Wechsel funktioniert somit nur noch im Ausland.

Apple SIM mit GigSky in 90 Ländern nutzen

Das Unternehmen GigSky hat sich auf das Anbieten von Datentarifen für die Apple SIM in unterschiedlichen Ländern für die Apple SIM spezialisiert. Bisher hat die Firma Tarife für 90 Länder im Portfolio – die Preise sind allerdings teilweise recht gesalzen und variieren von Land zu Land.

Das größte erhältliche Datenpaket für die USA beinhaltet beispielsweise ein Gigabyte und kostet 50 Euro. Zum selben Preis gibt es in Australien nur 500 Megabyte. Eine vollständige Liste aller Tarife für die Apple SIM gibt es bei GigSky.

Das Angebot von GigSky in Verbindung mit der Apple SIM ist für Europa schon jetzt genau so teuer oder sogar günstiger als es 2017 nach der Abschaffung der Roaming-Gebühren sein wird. Aktuell darf ein Megabyte maximal 20 Cent kosten, ab 2017 sind es dann maximal fünf Cent. Damit würde ein Gigabyte 50 Euro kosten. Das ist genau der Preis, den die entsprechende Datenmenge bei GigSky für Frankreich kostet. Für Italien erhält man für 50 Euro aktuell sogar drei Gigabyte.

Netzbetreiber sind skeptisch

Es ist fraglich, ob sich die Apple SIM in Deutschland durchsetzen wird. Das liegt zum einen daran, dass bisher nicht klar ist, ob sich die Karte auch in anderen Apple-Geräten als iPad Air 2 und iPad mini 3 nutzen lässt. Zum anderen ergibt sich diese Unsicherheit daraus, dass die hiesigen Netzbetreiber wenig von der Apple SIM zu halten scheinen.

Vodafone hat sich schon klar dagegen ausgesprochen und auch die Telekom dürfte wenig Interesse haben, da der Konzern schon im kommenden Jahr eine umprogrammierbare SIM auf den Markt bringen will.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Apple-User haben wohl das Geld dafür
Apple-User haben wohl das Geld dafür

http://www.golem.de/news/mobilfunk-apple-will-die-sim-karte-abschaffen-1410-109920.html
Es ist nicht klar ob die AppleSim im AirPad2 eine eSIM ist die dauerhaft ins Handy eingelötet ist
http://www.golem.de/1010/78987.html
und man dualsim-mäßig eine weitere Karte einschieben kann oder ob die AppleSim herausgenommen werden kann.

eSIM wird wohl auch von Telekom gefördert.
http://www.golem.de/news/embedded-sim-card-vodafone-will-keine-apple-esim-zulassen-1503-113054.html

Vodafone ist aber nicht der einzige Anbieter. In vielen Ländern gibts auch noch lokale Mobilfunk-Firmen welche auf SIM-Karten-Kosten und ausspionierte SIM-Karten gut verzichten können.
http://www.golem.de/news/spionage-geheimdienste-klauten-sim-karten-schluessel-1502-112492.html

Antworten
Ribert
Ribert

„Netzbetreiber sind skeptisch“
Nein! – Doch! – Ooooh!
Natürlich sind die skeptisch. Das Wort „Innovation“ kennt dort ja keiner mehr. Kann mir mal bitte jemand auch nur eine einzige Neuerung bei den üblichen Konsorten in den letzten 5 Jahren nennen (neue Tarife zählen nicht)?

Die sitzen da nur rum, Telefonieren mit der Konkurrenz (um Preise zu vergleichen), fahren dicke Autos und monopolisieren da vor sich hin. So Unternehmen gehören von der Kartellbehörde scharf überwacht, notfalls abgehört damit das endlich ein Ende hat.

Neue Unternehmen in dem Bereich werden ja eh direkt aufgekauft oder in die Insolvenz getrieben, neue Entwicklungen sind nicht gewünscht, das könnte nämlich die Marktsituation verändern.

Antworten
Mark Cheret
Mark Cheret

Jetzt kommt das Dickschiff Apple.

„and that is something only Apple can do“ – Tim Cook

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung