News

Das üben wir noch: Siri wählt den Notruf, wenn sie Prozentangaben hört

(Foto: Shutterstock)

Apples Sprachassistent Siri wählt den Notruf, wenn Nutzer „100 Prozent“ sagen. Was hat es mit dem ärgerlichen Fehler auf sich?

Siri wählt ohne Not den Notruf

Sprachgesteuerte Assistenzsysteme können praktisch sein, aber auch nur dann, wenn sie auch wirklich aufs Wort hören. Bei Apples Siri hat sich in der deutschen Sprachversion offenbar ein Fehler eingeschlichen, der durchaus ernste Konsequenzen haben könnte. Sagt der Nutzer „100 Prozent“, ignoriert Siri nicht nur das Wort Prozent, sondern wählt auch ohne ersichtlichen Grund den Notruf. Wir konnten den Fehler, der von dem Blog Mactechnews entdeckt wurde, verifizieren.

Siri mag es egal sein, aber der Missbrauch der Notrufnummer ist in Deutschland strafbar. (Screenshot: t3n)

Der Fehler ist nicht nur ärgerlich, sondern könnte theoretisch auch juristische Folgen haben. Denn ein Missbrauch der Notrufnummer kann mit einer Geldstrafe oder sogar mit einem Gefängnisaufenthalt von bis zu einem Jahr bestraft werden. Allerdings setzt der Gesetzgeber voraus, dass der Missbrauch absichtlich oder zumindest wissentlich geschieht. Was vermutlich der Fall ist, wenn ihr nach der Lektüre dieses Artikels auf die Idee kommen solltet, den Fehler zu testen. Immerhin wählt Siri die Nummer aber nicht direkt, sondern startet einen dreisekündigen Countdown, während dem ihr den Anruf noch abbrechen könnt.

Nicht das erste Mal, dass Siri ungewollt den Notruf wählt

Ein ähnliches Problem gab es bereits 2015. Damals entdeckten US-amerikanische iPhone-Nutzer, dass der Befehl „Charge my phone 100 percent“ dazu führt, dass Siri den Notruf wählt. Apple hatte das Problem daraufhin behoben. Es bleibt zu hoffen, dass auch bei dem Bug in der deutschen Version schnell reagiert wird.

Das iPhone X in Bildern
Mit dem iPhone X könnte Apple neue Verkaufsrekorde erzielen. (Foto: t3n.de)

1 von 32

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung