News

Apple bringt seine TV-App nach Deutschland

Apple-TV-App kommt nach Deutschland. (Bild: Apple)

Apples Vision für die Zukunft des Fernsehens wird nun auch in Deutschland sichtbarer. Der Konzern startet hierzulande seine TV-App, die Zugang zu Videoinhalten aus unterschiedlichen Quellen bietet.

Apple-TV-App: Neue Anlaufstelle für TV-Serien und Filme

Apple bringt seine TV-App, die Programme verschiedener Anbieter an einem Ort zusammenfasst, nach Deutschland. Zum Start enthält sie neben Apples hauseigenen iTunes-Inhalten das Angebot von vier Partnern. Das sind die ZDF-Mediathek, die Sendungen der RTL-Sendergruppe über die Abruf-Plattform TV Now Plus sowie die Online-Streamingangebote von Amazon und Sky.

In den USA war die Anwendung vor rund einer Jahr gestartet und bietet inzwischen den Zugang zu mehr als 60 Videodiensten. Einer der prominenten Verweigerer international ist der Video-Streamingdienst Netflix, der seine Kunden bevorzugt über die eigene App erreichen will. Zugleich schloss Netflix-Produktchef Greg Peters diese Woche nicht grundsätzlich aus, bei solchen Aggregatoren-Apps mitzumachen.

In der Apple-TV-App werden iTunes-Käufe, Abonnement-Dienste und eine große Auswahl an kostenlosen Inhalten vereint. (Bild: Apple)

Apple glaubt an die Zukunft des Fernsehens

Apple betonte mehrfach, dass der Konzern an die Zukunft des Fernsehkonsums über Apps glaubt. Die TV-Anwendung ist auf der Fernsehbox Apple TV sowie auf den iPhones und iPads verfügbar und wird über die verschiedenen Geräte hinweg synchronisiert, damit man Sendungen nahtlos weiterschauen kann.

Die App ist in vier Rubriken aufgeteilt: „Jetzt ansehen“, Mediathek, Store und Suchen. In „Jetzt ansehen“ werden verschiedene Inhalte der Partner angezeigt, dabei hängt die Auswahl nicht vom bisherigen Nutzerverhalten ab. Live-Programm wird bisher nicht unterstützt, während in den USA bereits Sportübertragungen verfügbar sind. In der Mediathek der TV-App tauchen gekaufte oder geliehene Inhalte aus der iTunes-Plattform auf und im Store sind eingebundene Partner-Anwendungen sichtbar.

Mit dem Start in Deutschland wurde die TV-App auch in Frankreich und Großbritannien eingeführt. dpa

Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung