Kommentar

Apple TV Plus wird unausweichlich ein Erfolg

Seite 2 / 2

Und da lassen die Trailer und die Besetzungsliste, die sich wie das Who’s who der Hollywood-Elite liest, auf Perlen hoffen. Zwar startet Apple mit fünf Formaten klein, hat aber insgesamt 36 in Produktion und will jeden Monat neue Formate und Inhalte starten.

See: Dystopisches Science-Fiction-Drama mit Jason Momoa

Apples Produktionsbudget soll laut Financial Times bei über sechs Milliarden US-Dollar liegen. Das katapultiert Apple direkt in die Top-Riege der Produzenten, denn laut den Analysten von Ampere investieren erst seit diesem Jahr die konsolidierten Angebote von Disney/Fox, NBC Universal/Comcast/Sky und Viacom/CBS Beträge zwischen sechs und acht Milliarden Dollar jährlich.

The Morning Show: Drama-Serie mit Jennifer Aniston, Reese Witherspoon und Steve Carell

Die Höhe des Budgets unterstreicht Apples Anspruch, einen Streamingdienst zu formen, der ganz vorne mitspielen soll.

Dickinson: Comedy-Serie mit der Oscar-Nominierten Hailee Steinfeld

Gratisjahr als Einstiegsdroge für neue Apple-Hardware-Kunden

Ähnlich wie bei Amazon Prime Video „einfach dabei“ ist, wird bei neuen Apple-Kunden Apple TV Plus „einfach dabei“ sein. Von einem Gewöhnungseffekt ist da auszugehen und wenn das Gratisjahr vorbei ist, wird die Schwelle mit 4,99 Euro (in den USA 4,99 Dollar) sehr niedrig sein.

Für Bestandskunden gibt es hingegen eine siebentägige Probezeit, was dafür spricht, dass Apple sicher ist, Kunden schnell überzeugen zu können. Darüber hinaus ist eine Woche so knapp bemessen, dass der Durchschnittskunde nicht alle Inhalte in diesem Zeitraum konsumieren kann.

Apple TV Plus wird unausweichlich ein Erfolg

Apples Entschluss, ausschließlich auf eigene Inhalte zu setzen, erlaubt strategische Entscheidungen und langfristige Planungen zum Aufbau von Inhalten, die Kunden binden. Es verhindert, dass der Dienst mit fremden und austauschbaren Inhalten, die aufgrund neuer Lizenzverhandlungen unkontrolliert wieder verschwinden könnten, eher gesichtslos startet. Der Erfolg der Inhalte wird Apples Erfolg sein, nicht der Erfolg fremder Produzenten. Und erfolgreiche Inhalte können fortgeführt werden und Kunden weiter binden. Das könnte dazu führen, dass wir bei Apple durchschnittlich längere Serien erleben als bei anderen Diensten.

Wird irgendjemand sein Abo bei einem anderen Dienst für Apple kündigen und wechseln? Vermutlich eher nicht, aber wen interessiert das bei Apple? Niemanden. Der geringe Preis wird dafür sorgen, dass der Kunde einfach zu seinen bestehenden Abos dazubucht – und dann auch dabei bleibt. Bei anderen Streaminganbietern wechselt der Kunde, je nachdem, wo der gewünschte Inhalt gerade ist, mal zu Sky, Netflix oder sonst wohin. Wegen 4,99 Euro wird keiner wechseln, vor allem nicht, wenn der komplette Content von Apple TV Plus exklusiv und nirgendwo anders zu bekommen ist.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
Hannes

Schöner Kommentar! Der Ansatz von Apple ist durchaus clever, allerdings muss die Qualität der angebotenen Filme dann auf jeden fall passen. Ich bin sehr gespannt!

Antworten
Peter
Peter

Anders und doch gleich.

Nur weil Apple auf die Schiene Exklusiv setzt, machen sie es nicht anders wie die anderen.
Gibt es Eigenproduktionen bei Amazon? Ja
Gibt es Eigenproduktionen bei Netflix? Ja
usw.
Das machen alle so und die Inhalte sind beim jeweiligen Anbieter. Nur das man zusätzlich noch Inhalte hat, die eh fast jeder anbietet….

Antworten
Andreas
Andreas

4.99 sind kein GERINGER Preis.

Amazon liegt bei 5 Euro und bietet 3600 Filme und Serien dabei sind ca 50 Eigenproduktionen die regelmäßig Preise abräumen (Mrs. Maisel / Transparent )

Netflix biete mit ca. 160 Eigenproduktionen plus 1500 Serien und Filmen auch ein nettes Angebot für knappe 8 Euro

Disney+ kommt mit einem Angebot für Star Wars und Marvel Fans das für einen Fan ein „Must have“ ist und das für 6.99 Euro plus National Geographics und Pixar und einem Archiv von Familienfilmen

Da frag ich dann mal warum sollte Apple ein unausweichlicher Erfolg werden?

Antworten
dan
dan

Wieviel Eigenproduktionen hatte den Prime beim Start?

Antworten
Michael Hupfer
Michael Hupfer

Bei Prime kam das mit den Filmen doch nebenbei, ist gar nicht vergleichbar, denke mal dass das Angebot von Apple derzeit einfach zu klein ist als das es eine breitere Masse, als die ohnehin schon große Fanbase von Apple, ansprechen könnte.

Hans
Hans

Fan boy Kommentar

Antworten
Kai Erdmann
Kai Erdmann

Bei dem geringen Angebot kommt das für mich nicht in Frage. Dennoch hat Apple genügend Fans die das bestellen werden allein weil der Apfel drauf ist. Ich komme leider so schon nicht hinterher und schaffe nicht mal Amazon Produktionen zu schauen, ich weiß nicht wo die Leute die Zeit hernehmen für so viel Serien aber ist mir auch egal, der Streamingmarkt ist noch am Anfang, wer am Ende übrigbleibt wird sich zeigen. Ich denke Amazon hat da die größten Chancen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung