News

Apple Watch Series 4: watchOS 5.2 bringt EKG-Funktion nach Deutschland

Die EKG-App der Apple Watch Series 4. (Screenshot: Apple)

Apple hat das Update auf watchOS 5.2 veröffentlicht. Mit der Softwareaktualisierung steht ab sofort in Deutschland die EKG-Funktion für die Apple Watch 4 bereit.

In der im September 2018 angekündigten Apple Watch Series 4 (Test) hatte das Unternehmen zusätzliche Sensoren zur Erstellung von Elektrokardiogrammen (EKG) und der Erkennung von Vorhofflimmern (Afib) integriert. Bislang war die Funktion nur in den USA verfügbar. Mit dem Update auf watchOS 5.2 fällt nun auch der Startschuss in Deutschland. Für die Nutzung von watchOS 5.2 wird auf iPhone oder iPad iOS 12.2 vorausgesetzt.

Apple Watch 4: watchOS 5.2 stellt EKG-Funktion in Deutschland scharf

Apple Watch Series 4 kann jetzt auch in Deutschland zur EKG-Messung eingesetzt werden. (Bild: Apple)

Apple Watch Series 4 kann jetzt auch in Deutschland zur EKG-Messung eingesetzt werden. (Bild: Apple)

Deutschland und 18 weitere europäische Länder wie Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien sowie Hongkong gehören zur zweiten Welle, in der die EKG-Funktion freigeschaltet wird, nachdem sie in den USA im Dezember 2018 per Update aktiviert wurde. Die Watch kann unregelmäßigen Herzrhythmus durch gelegentliche Messungen im Hintergrund messen und euch eine Mitteilung senden, sobald ein unregelmäßiger Herzrhythmus, der als Vorhofflimmern (Afib) erkannt wird, auftritt. Die Mitteilungsfunktion steht für die Apple Watch Series 1 und neuer bereit.

Ein Blick in die EKG-App
Die EKG-App der Apple Watch Series 4. (Screenshot: Apple)

1 von 14

Für die Funktionen hat die Apple-Watch das CE-Siegel bekommen, wodurch die Funktion für den Einsatz in Europa erlaubt wurde. In den USA trägt die Uhr das Siegel der Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde FDA seit Dezember. Im Vorfeld hatte Apple mehrere Jahre mit der FDA zusammengearbeitet, um eine De-Novo-Klassifizierung (Zulassungsverfahren für neuartige Medizinprodukte) für die EKG-App und die Mitteilungen bei unregelmäßigem Herzrhythmus zu erhalten.

Für die EKG-Messung steckt in der Apple Watch 4 ein kardialer Monitor, mit dem unregelmäßiger Herzschlag erkannt werden kann. Zusätzlich befinden sich auf der Rückseite der Uhr ein optischer Pulssensor sowie ein elektrischer Sensor. Des Weiteren steckt eine Elektrode in der digitalen Krone. Durch die eigens entwickelte EKG-App kann die Apple Watch 4 ein Ein-Kanal-EKG durch einfaches Fingerauflegen auf die Krone aufzeichnen. Durch einen geschlossenen Stromkreis können elektrische Impulse im Herzen gemessen werden.

Der Träger der Apple Watch 4 kann seinen Herzrhythmus in dem Moment festhalten, in dem er Symptome wie einen schnellen oder unregelmäßigen Herzschlag spürt, so Apple. Die abgeschlossenen Messungen, die dazugehörigen Klassifizierungen und eventuell festgestellte Symptome werden in der Health-App auf dem iPhone sicher abgelegt. Falls ihr sie eurem Arzt vorlegen wollt, könnt ihr sie als PDF speichern und an den Arzt weitergeben. Apple weist bei der Aktivierung der Funktion in der App darauf hin, dass mögliche Warnungen der EKG-Messungen in jedem Fall von einem Arzt abgeklärt werden müssten. Ferner macht das Unternehmen darauf aufmerksam, dass die EKG-App keinen Herzinfarkt, Blutgerinnsel, Schlaganfall oder andere herzbedingte Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinsuffizienz, einen hohen Cholesterinspiegel oder andere Formen von Herzrhythmusstörungen erkennt.

Alle Messdaten bleiben sicher auf eurem iPhone gespeichert. (Bild: Apple)

Alle Messdaten bleiben sicher auf eurem iPhone gespeichert. (Bild: Apple)

Mit der EKG-App und der Benachrichtigungsfunktion für unregelmäßigen Herzrhythmus sollen User in erster Linie Aspekte ihrer Herzgesundheit besser verstehen können, so Apple.

Wie genau ist das EKG der Apple Watch Series 4?

Dass die EKG-App der Apple Watch exakt Vorhofflimmern oder Sinusrhythmus klassifizieren kann, konnte in einer klinischen Studie mit rund 600 Teilnehmern bestätigt werden. Der Vergleich mit einem Zwölf-Kanal-EKG auf höchstem Standard, der durch einen Kardiologen durchgeführt wurde, zeigte, dass die EKG-App auf der Apple Watch eine Genauigkeit von 98,3 Prozent bei der Erkennung von Vorhofflimmern lieferte. Einen Sinusrhythmus kann die Watch demnach zu 99,6 Prozent nachweisen. Apple zufolge konnten während der gesamten Studie 87,8 Prozent der Aufzeichnungen durch die EKG-App klassifiziert werden.

Die Funktion zur Mitteilung bei unregelmäßigem Herzrhythmus wurde überdies in der Apple-Heart-Studie untersucht, die mit der Stanford University durchgeführt wurde. Die Studie, die noch ohne die Series-4-Watch durchgeführt wurde, umfasste über 400.000 Teilnehmer und gilt als größte jemals durchgeführte Screening-Studie zum Thema Vorhofflimmern und ist damit eine der bisher größten kardiovaskulären Studien überhaupt. Eines der Ergebnisse zeigte, dass nur 0,5 Prozent der Teilnehmer einen Warnhinweis über unregelmäßige Pulse erhielten – ein wichtiges Ergebnis, da es zuvor Bedenken über mögliche Überbenachrichtigungen gab.

Nach Schätzungen der AF-Association leben rund elf Millionen Menschen in Europa mit Vorhofflimmern, dem am häufigsten auftretenden Herzrhythmusproblem. Unbehandelt ist Vorhofflimmern eine der häufigsten Erkrankungen, die zu einem Schlaganfall führen kann. Sie gilt weltweit als zweithäufigste Todesursache.

watchOS 5.2 steht ab sofort für die Apple Watch zum Download bereit.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung