Ratgeber

Apple Watch Series 6: Das taugt der Blutsauerstoff-Sensor

[affiliate url="https://partner.cyberport.de/trck/eclick/55a59c9ec52aa988b318dfb0250cae55bb163d3e5ba2c259?prodid=Q501-07W&fid=11&url64fb=aHR0cHM6Ly93d3cuY3liZXJwb3J0LmRlLz9ERUVQPVE1MDEtMDdXJkFQSUQ9Mjc4"]Apple Watch Series 6[/affiliate]: Das neue Sensor-Array mit SpO2-Modul. (Bild: Apple)

Lesezeit: 7 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Eines der wenigen wesentlichen neuen Features der Apple Watch Series 6 ist der Sensor zur Bestimmung der Sauerstoffsättigung im Blut. Was der taugt und wozu er geeignet ist, schauen wir uns näher an.

Mit der Apple Watch Series 6 bringt der kalifornische Hersteller sein neues Flaggschiff an den Start. Das ist aber im Vergleich zu seinen beiden Vorgängern nur mäßig verbessert worden. Im Vergleich zur Series 5 aus dem letzten Jahr soll die Series 6 eine um rund 20 Prozent gesteigerte Performance bieten. Das Always-On-Display soll doppelt so hell werden können (wobei der Nits-Wert das nicht bestätigt) und Wi-Fi unterstützt jetzt auch das 5-Gigahertz-Band. Das klingt nach nicht viel.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

So wundert es nicht, dass das Apple-Marketing größten Wert auf die prominente Darstellung der neuen Fähigkeit legt, den Blutsauerstoffanteil des Trägers über das völlig neu gestaltete Sensor-Array an der Unterseite der Series 6 messen zu können. Aber ist das wirklich ein Knüller oder bloß eine Marketing-Masche?

Zur Beurteilung dieser Frage schauen wir uns zunächst die Blutsauerstoffmessung als solche an, bevor wir uns der konkreten Ausführung an der Apple Watch Series 6 zuwenden.

Was ist Pulsoximetrie?

Die Messung der Sättigung des Blutes mit Sauerstoff  – die sogenannte Pulsoximetrie – gehört im medizinischen Alltag zum Standardrepertoire. Die kleinen Pulsoximetrie-Clips sind selbstverständlicher Bestandteil der medizinischen Ausrüstung. Werden Sanitäter zu einem Notfall gerufen, gehört das Messen der Blutsauerstoffsättigung in allen Fällen, in denen eine Herzbeteiligung der Situation vermutet wird, zu den ersten Maßnahmen, die vorgenommen werden.

Pulsoximeter im Einsatz. (Foto: Hanasaki/Shutterstock)

Bei einem gesunden Menschen liegen die Werte zwischen 90 und 100 Prozent, manche interpretieren erst Werte zwischen 95 und 100 Prozent als normal. Werden deutlich niedrigere Werte gemessen, gilt das als Indiz dafür, dass eine medizinische Kondition vorliegt, die die Aufnahme von Sauerstoff über die Lunge oder den Transport von Sauerstoff durch den Körper beeinträchtigt.

Infrage kommen Lungenerkrankungen wie Covid-19, aber auch Asthma, die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung COPD und andere Beeinträchtigungen der Atmung. Bei Menschen mit Schlafstörungen können im Schlaf abfallende Sauerstoffwerte ein deutliches Anzeichen für lang anhaltende nächtliche Atemaussetzer, die sogenannte Schlafapnoe, sein. Zudem können niedrige Sauerstoffwerte auf Herzfehler oder koronare Erkrankungen, auch Akutsituationen wie Herzinfarkte, hinweisen. In diesen Fällen würde das Herz den Körper nicht hinreichend schnell mit gesättigtem Blut versorgen können. Die Folge wäre ein zu geringer Sauerstoffanteil im Blut.

Außerhalb des medizinischen Sektors spielt die Pulsoximetrie eine Rolle in der leistungsphysiologischen Beurteilung eines erhöhten Sauerstoffverbrauchs im Profisport. Ebenso sollten Bergsteiger, die schwindelnde Höhen erreichen, ihren Blutsauerstoffspiegel im Auge behalten. Ebenfalls wichtig ist die Pulsoximetrie bei Piloten und Tauchern.

Im Umkehrschluss bedeutet das: Alle gesunden Menschen, die nicht zu einer der genannten Gruppen gehören, haben von der Pulsoximetrie erst einmal keinen Erkenntnisgewinn. Es ist auch nicht erforderlich, prophylaktisch regelmäßig seine Werte zu checken, um eine Erkrankung wie das gefürchtete Covid-19 schnellstmöglich entdecken zu können. Denn der Parameter sagt allein nur dann etwas aus, wenn er extrem niedrig, etwa im Bereich von um die 80 Prozent ist. Selbst dann wird die Pulsoximetrie in der Medizin um andere Diagnostik ergänzt.

Wie funktioniert Pulsoximetrie?

Die Blutsauerstoffsättigung wird in Prozent SpO2 gemessen. Das S steht für Sättigung, das O2 steht für Sauerstoff. Das kleine P weist auf das Messverfahren hin und bedeutet, dass die Sättigung des Blutes mit dem Verfahren der Pulsoximetrie gemessen wurde.

Bei diesem Verfahren handelt es sich – genau genommen – um eine Schätzung. Um den Anteil des Blutsauerstoffs verlässlich zu ermitteln, müsste eine Blutprobe ins Labor gesendet werden. Da es nicht auf allergrößte Genauigkeit ankommt, wird die Pulsoximetrie weithin als hinreichend zuverlässig anerkannt.

Die im medizinischen Bereich im Einsatz befindlichen Pulsoximeter, also die kleinen Clips, die auf die Fingerkuppe geschoben werden, funktionieren wie folgt. Auf der Unterseite des Oximeters, also unter der Fingerkuppe, sitzt eine Leuchtdiode, die Licht durch die Fingerkuppe schickt. Auf der Oberseite des Fingers, also auf dem Nagel, sitzt eine Fotodiode, die misst, wie viel des ausgesendeten Lichts oben wieder ankommt. Dabei ist besonders sauerstoffreiches Blut hellrot, lässt also viel Licht durch, während sauerstoffarmes Blut eher dunkelrot bis blau erscheint und deshalb weniger Licht durchlässt. Anders ausgedrückt – je mehr Sauerstoff im Blut gebunden ist, desto mehr Licht kann die Fotodiode einfangen.

Pulsoximeter gibt es auch als Clip für das Ohrläppchen. Sie funktionieren genauso. Der Vorteil bei der Messung am Ohrläppchen besteht darin, dass keine knöchernen Strukturen den Weg des Lichts beeinträchtigen können.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

11 Kommentare
Oliver
Oliver

Bzgl. dem letzten Absatz:

„ Und statt der Apple Watch Series 6 kauft ihr euch dann die Apple Watch SE und spart in der Kombination mit dem Pulsoximeter immer noch rund 100 Euro.”

Hier könnte man noch einwenden, dass eine S6 im Vergleich zur SE neben dem SpO2 Sensor noch andere interessante Features hat:
– Always On Display
– EKG
– Schnellerer Chip
– optional Edelstahl/Titan Gehäuse (hier dann auch Saphirglas-Display

Antworten
Dieter Petereit

Ja, habe ich ganz oben bereits erwähnt. AOD und EKG ist valide. Chip schneller aber kaum spürbar. EKG aber auch Diagnostik und damit wenig sinnvoll.

Antworten
Klaus
Klaus

Îch habe mir am Samstag eine AW6 mit SPO2 Messung zugelegt.
Bin in der Medizinbranche tätig. Der Vergleich zwischen der Fingerkuppen-Messung und der AW6 sind, bzw. lagen bei etwas 2 % Unterschied!!
Allen Unkenrufen zum Trotz. Es ist sinnvoll eine AW6 zu kaufen um auch für
Unterwegs, mobil gerüstet zu sein!

Antworten
KLaus
KLaus

Ach, ergänzend.
Leider muss man öfters messen um einen Wert zu erhalten. Es soll wohl an der Handhabung (Handgelenk) liegen. Kann ich so nicht bestätigen! Dennoch eine gute Investition!

Antworten
Dieter Petereit

Welchen Unkenrufen? Sowohl der Umstand, dass die Series 6 nur eine von drei Messungen erfolgreich durchführt, wie auch die Abweichung von zwei Prozent finden sich exakt so im Beitrag wieder. Was mich wundert, ist, dass jemand, der angeblich im Medizinsektor arbeitet, eine Series 6 für eine sinnvolle Investition hält, wenn ein genauerer SpO2-Sensor ab 25 Euro zu erwerben ist.

„Um auch für unterwegs, mobil gerüstet zu sein“ Das kann ja nur für Personen gelten, die ihre Sauerstoffsättigung kontrollieren müssen. Denen die Series 6 zu empfehlen, halte ich mindestens für fahrlässig.

Antworten
hell.mood
hell.mood

ich gehe mal davon aus, dass der KLaus davon ausgeht, dass man seine Smartwatch ohnehin immer dabei hat, einen regulären Spo2-Sensor aber tendenziell daheim in der Schublade liegen hat. Wenn man also eine medizinische Konstellation hat, kann man auch – wenn auch ungenauer – zumindest dann, wenn man meint, ein kurzer Check wäre sinnvoll, eine Messung durchführen, ohne einen gesonderten Sensor mitzuführen.

Dieter Petereit

Joar. Wenn ich aber meinen SpO2-Wert kontrollieren muss, dann würde ich mich nicht auf ein Gerät verlassen, dass drei Versuche braucht, um einmal ein Ergebnis zu liefern. Alle anderen haben von dem Wert eh nichts.

Marco
Marco

Ich finde den Vergleich mit dem „clip“ etwas weit hergeholt. Bei der Messung über die AW6 geht es doch um eine dauerhafte Hintergrundmessung, die man insbesondere im Schlaf nutzen kann. Bei rund 2% Abweichung der Werte (welche im Med. Bereich ebenfalls normal sind) bekommt man trotzdem eine Idee wo die Reise hingeht.

Sehr viele Menschen leiden beispielsweise unbewusst unter Schlafapnoe (laut Studien wesentlich mehr als man denkt) und dementsprechend an Tagesmüdigkeit und den Folgen der Apnoe. Problematisch sehe ich hier die Empfehlung zum Pulsoximeter als Clips für ein paar Euro, denn diese messen nur den aktuellen Ist-Wert, interessant ist allerdings beispielsweise der Wert über die Nacht oder bestimmte Zeiträume. Brauchbare Pulsoximeter, die man auch wirklich Nachts tragen kann, fangen bei 130 Euro an und gehen bis knapp 400 Euro hoch. Der Vergleich hinkt dementsprechend, denn nur eine kleine Momentaufnahme ist hier überhaupt nicht interessant und relevant. Gleiches würde für die Pulsfunktion etc. gelten, dementsprechend bräuchte man laut dem Artikel keine dieser Funktionen. Beim Resume des Artikels schwingt das „die Gesundheitsfunktionen der Apple-Watch braucht niemand“ mit, was in der Empfehlung der AW SE endet. Hört sich für mich etwas unobjektiv sowie undifferenziert an.

Die Apple Watch SE ist für jemanden, der eine reine Smartwatch ohne große Gesundheitsfunktionen und always on Display möchte. Zu sagen, wer die Sauerstoffsättigung möchte, kann sich die SE + Clip kaufen, macht wie oben beschrieben keinen Sinn und ist irgendwo die falsche Argumentation. Ob jeder die AW6 statt AW5 braucht, würde ich auch anzweifeln und es gibt sicher viele die dort sparen können oder nicht von der AW5 auf die AW6 wechseln müssen – hierfür gibt es sehr viele Argumente. Die Argumentation aus dem Artikel ist insgesamt allerdings leider schwach und meiner Meinung nach teilweise nicht ganz richtig. Die anfänglichen Erläuterungen zum Thema Sauerstoffsättigung etc. waren gut und sicher für viele Leser interessant.

Antworten
Dieter Petereit

Wenn die Apple Watch Series 6 den Sauerstoffanteil über die Nacht kontinuierlich und automatisch messen könnte, würde ich dem zustimmen. Das ist aber nicht so. Es geht also um eine Einmalmessung per Watch als Schnappschuss oder eine Einmalmessung mit kontinuierlicher Anzeige per Clip. Die übrigen Gesundheitsfunktionen (ohne EKG) liefert auch die Watch SE.

Antworten
Marco
Marco

Dass ist nicht richtig, die Uhr misst über die Nacht – die Einstellungen gelten für den Schlaf/Theatermodus. Dementsprechend stimmt dann die Recherche des Artikels nicht. Die Hintergrundmessungen können Sie auf der Apple HP nachlesen und wurde so selbst in der Keynote genannt. Die AW6 misst nicht kontinuierlich, sondern in Intervallen, dies ist der Methodik geschuldet, allerdings misst Sie im Hintergrund. Diese Funktion lässt sich zur Akkuschonung deaktivieren.

Dieter Petereit

Mir ist jetzt klar, wo wir aneinander vorbeireden. Sie betrachten die Intervallmessung als kontinuierliche Hintergrundüberwachung. Ich betrachte sie als eine weder zeitlich noch quantitativ in anderer Weise spezifizierte Aneinanderreihung von Schnappschüssen. Tatsächlich kontinuierlich misst etwa die Forerunner 945, die dann sauberere Interpretationen über die gemessene Strecke erlaubt. Ich habe das jetzt im Beitrag nochmal deutlicher gemacht.

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung