News

Apple will Apps für iPhone, iPad und Mac bis 2021 zusammenführen

Mac-App-Store bald mit iOS-Apps? (Bild:Apple)

Apple will in den kommenden Jahren iOS- und Mac-Apps verschmelzen. Ab 2021 soll es laut einem Bericht möglich sein, eine App für iPhone, iPad und Mac über einen zentralen Store zu laden.

Schon Ende 2017 hatten US-Medien darüber berichtet, dass Apple daran arbeite, dass Apps künftig auf iOS-Geräten und auf Macs ohne Anpassungen laufen sollen. Die Entwicklung eines einheitlichen Ökosystems für Macs, iPhones und iPads läuft angeblich unter dem Namen „Projekt Marzipan“. Jetzt gibt es neue Informationen zu den Plänen. Laut einem Bericht von Bloomberg soll schon im Frühsommer auf Apples Entwicklerkonferenz WWDC ein entsprechendes Software-Development-Kit (SDK) präsentiert werden.

Apple: Entwickler sollen auch iOS-Apps auf den Mac bringen können

Zunächst sollen Entwickler mit dem neuen SDK iPad-Apps für Macs anpassen können. Zwar müssten die Apps noch in den jeweiligen App-Store geladen werden. Die Entwickler müssten den Code aber dank Apples SDK nicht mehr zwei Mal schreiben, sondern nur ein Mal. 2020 schließlich soll das SDK so erweitert werden, dass auch iPhone-Apps auf Macs portiert werden können. Die Umsetzung sei allerdings herausfordernd, da das iPhone-Display deutlich kleiner sei als der Bildschirm von Macs oder Macbooks.

Ein Jahr darauf, 2021, will Apple es Entwicklern ermöglichen, Anwendungen für iPhone, iPad und Mac in einer App zu bündeln. Die Apps müssten dann nicht mehr in verschiedene Stores geladen werden, eine iOS-App etwa könnte man auf einen Mac herunterladen. Damit würde Apple einen zentralen iOS- und MacOS-App-Store anbieten können. Bloomberg beruft sich bei dem Bericht auf nicht näher genannte Insider. Apple hat sich dazu nicht offiziell geäußert. Nur soviel scheint sicher: Die Betriebssysteme selbst werden nicht zusammengeführt.

Apple-Computer: 15 Design-Konzepte, die es nie in die Produktion geschafft haben
(Bild: Hartmut Esslinger, All rights reserved)

1 von 15

Die Möglichkeit, iOS-Apps auf dem Mac auszuführen, hat Apple übrigens mit macOS 10.14 Mojave schon eingeführt – so die Home-App zur Fernsteuerung von Smarthome-Geräten. Weitere populäre Apps könnten schon im Herbst folgen, wie Heise Online schreibt. Auf dem WWDC wird Apple zudem die neuen Versionen seiner Betriebssysteme vorstellen, macOS 10.15 und iOS 13. Konkrete Details sind noch nicht bekannt. Kolportiert wird, dass Apple mit iOS 13 einen neuen systemweiten Dark-Mode einführen könnte.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung