News

Apple-Zulieferer Foxconn ersetzt 60.000 Mitarbeiter durch Roboter

Mitarbeiter des Apple-Zulieferers Foxconn sind aufgrund der unhaltbaren Zustände in den Streik getreten (Foto: mwiththeat / flickr.com (CC BY 2.0)

Das Unternehmen automatisiert immer mehr Arbeitsplätze. Dafür will Foxconn Stellen in anderen Bereichen schaffen.

Foxconn will Menschen anders einsetzen

für seine schlimmen Arbeitsbedingungen in den Schlagzeilen, hat in einer chinesischen Fabrik 60.000 von 110.000 Stellen durch Roboter ersetzt. Dass damit die Langzeitarbeitslosigkeit gefördert werde, sieht der Produzent nicht.

„Wir wenden innovative Technologien an, um repetitive Aufgaben, die durch Mitarbeiter durchgeführt wurden, zu automatisieren. Dadurch ermöglichen wir den Mitarbeitern, sich auf höherwertige Bereiche im Produktionsprozess wie Forschung und Qualitätskontrolle zu konzentrieren“, erklärt Foxconn die Maßnahme. Der Konzern betont außerdem, seine große Belegschaft in China beibehalten zu wollen.

#FLICKR#

Der taiwanische Konzern Foxconn ersetzt in einer chinesischen Fabrik 60.000 Arbeitsplätze durch Roboter. (Foto:mwiththeat / flickr.com, Lizenz: CC-BY )

Roboter-Offensive bei Foxconn

Der Umstieg auf Roboter bei Foxconn ist Teil einer Automatisierungsoffensive in China. In der Industriestadt Kunshan wollen einer Regierungsumfrage 600 Unternehmen Arbeitsplätze durch Roboter ersetzen, berichtet die South China Morning Post. Mit 1,3 Millionen Mitarbeitern ist Foxconn einer der größten Arbeitgeber weltweit.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass Microsoft die Reste seines Nokia-Geschäfts an den taiwanischen Konzern verkauft. Microsoft schraubt jetzt außerdem die verbleibende Smartphone-Sparte zurück und zieht sich vom Endkundenmarkt zurück, weshalb 1.850 Stellen gestrichen werden.

via www.bbc.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
s.
s.

Die können wenigstens nicht vom Dach springen.

Antworten
ati
ati

Und warum ist Foxconn immer nur ein „Apple-Zulieferer“? Bringt das mehr Klicks? Habt Ihr das (auch) nötig?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.