News

Apples Ex-Siri-Boss kümmert sich jetzt um KI bei Microsoft

Siris Chef-Entwickler arbeitet nun für Microsoft. (Foto: Soze Soze / Shutterstock)

Bill Stasior leitete sieben Jahre lang die Entwicklung von Apples Digital-Assistent Siri und wird sich nun bei Microsoft um Projekte zur künstlichen Intelligenz kümmern.

Der MIT-Absolvent Bill Stasior wechselt von Apple zu Microsoft und gibt damit die Leitung der Siri-Entwicklung endgültig auf. Bei Microsoft wird er erneut Gruppenleiter, dabei aber nicht etwa Cortana, Microsofts Siri-Konkurrenz, sondern soll andere Projekte rund um die künstliche Intelligenz (KI) betreuen.

Wettbewerb um die fähigsten Leute: Tech-Unternehmen rüsten auf

Der Wechsel zeigt, dass die großen Software-Hersteller bemüht sind, ihre KI-Expertise zu erweitern. Letztlich wird die Führerschaft bei KI als maßgeblicher Differenzierungsfaktor in der Zukunft gesehen. Seit ein paar Jahren lassen sich entsprechend Postenverschiebungen zwischen den großen Tech-Unternehmen beobachten. Zuletzt wechselte KI-Experte John Giannandrea von Google zu Apple.

Bei Microsoft liegt der Schwerpunkt der KI-Entwicklung weniger auf dem Konsumentenbereich. Stattdessen legt CEO Satya Nadella einen starken Fokus auf die Nutzung der Technologie für Geschäftskunden. An der Übernahme von Teilen der Cortana-Funktionalitäten in die Business-Anwendungen wird intensiv gearbeitet.

Stasior kann nicht nur Siri, auch Suchen sind sein Fachgebiet

Stasior hat die Siri-Entwicklung seit ihrem Start im Jahre 2011 bis zu seinem Weggang geleitet. Dabei hat Siri im Hause Apple in den letzten Jahren deutlich an Priorität verloren und wurde auf Managerebene von Verantwortlichem zu Verantwortlichem gereicht. Die Ernennung des Ex-Googlers John Giannandrea im vergangenen Jahr scheint dann endgültig zu einem strategischen Wechsel geführt zu haben: Zeitgleich wurde Stasior von der operativen Leitung der Siri-Entwicklung entbunden. Einige Monate später wechselte er dann zu Microsoft.

Stasior gilt nicht nur als KI-Experte, sondern kennt sich zudem mit Such-Technologie bestens aus. Vor seiner Zeit bei Apple war Stasior acht Jahre lang Chef von A9.com, der bei Amazon für die Suche verantwortlichen Entwicklungseinheit. Hier hatte er als Teil des sogenannten S-Teams direkten Zugang zu CEO Jeff Bezos, der das S-Team, bestehend aus Amazons Top-Managern, als strategische Berater-Riege installierte. Über Stasiors Wechsel zu Microsoft berichteten zuerst die Kollegen von The Information.

Zum Weiterlesen: Apple verfolgt neue KI-Strategie

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung