Listicle

9 Apps, die Facebook nach wenigen Monaten wieder eingestampft hat

(Screenshot: Facebook)

Nicht alles aus dem Hause Facebook ist auch erfolgreich. Neben Paper und Notify hat das soziale Netzwerk noch einige weitere Apps eingestellt.

Facebook hat letzte Woche Lifestage, die Standalone-App für Teenager, eingestellt. Eigentlich wollte Mark Zuckerberg mit der Anwendung, bei der sich nur Personen bis 21 Jahre einloggen durften, dem Konkurrenten Snapchat den Kampf ansagen. Lifestage reiht sich damit ein in eine lange Liste von Apps, die Facebook aus unterschiedlichen Gründen schnell wieder eingestampft hat. Eine Übersicht.

1. Paper

(Screenshot: Facebook)

Im Januar 2014 startete Facebook die Nachrichten-App Paper, mit der dem Nutzer individualisierte News schnell und einfach präsentiert werden sollten. Experten werteten die App damals als Angriff auf etablierte Nachrichtenmedien. Ende Juli 2016 stellte Facebook Paper schließlich ein – wahrscheinlich, weil die Nutzerzahlen enttäuschten. Aus Paper ging dann das Publisher-Format Instant Articles hervor.

2. Notify

(Bild: Facebook)

(Bild: Facebook)

Ein ziemlich kurzes Dasein fristete die App Notify, bei der die Nutzer die Auswahl der Nachrichten stark an ihre Interessen anpassen und sich zum Beispiel nur Informationen aus bestimmten Medien oder zu ausgewählten Themen und Regionen anzeigen lassen konnten. Im Juni 2016 wurde die Anwendung nach nur sieben Monaten beerdigt, weil man im hauseigenen Messenger mit mehr als damals 900 Millionen Usern eine größere Plattform für Anbieter von Medieninhalten gefunden habe.

3. Rooms

(Bild: Facebook)

(Bild: Facebook)

Mit der App Rooms hatte sich Facebook im Oktober 2014 dem Thema Anonymität gewidmet. Nutzer konnten unter beliebigem Namen Chat-Räume anlegen und dort Text-Nachrichten, Bilder und Videos austauschen. So war es etwa möglich, seinen Interessen folgen zu können, ohne seine Identität preisgeben zu müssen. In der Facebook-App selbst bestand das soziale Netzwerk dagegen auch damals schon darauf, dass sich Nutzer mit ihrem echten Namen anmelden. Nur etwa ein Jahr später zog Facebook bei Rooms wieder den Stecker.

4. Poke

(Bild: The Verge)

(Bild: The Verge)

Poke war der erste große Versuch von Facebook, den Erfolg von Snapchat (gegründet 2011) zu bremsen. Ende 2012 hatte das soziale Netzwerk den Start von Poke bekanntgegeben, mit dem Nutzer Videos und Fotos verschicken konnten, die automatisch gelöscht werden, nachdem sie der andere Nutzer betrachtet hat. Ein großer Erfolg war die App aber nicht – die Nutzerzahl von Snapchat stieg kontinuierlich an. Facebook entfernte die Anwendung schließlich im Mai 2014 aus dem App-Store.

5. Slingshot

(Bild: Facebook)

(Bild: Facebook)

Slingshot war der zweite Versuch von Mark Zuckerberg, dem immer gefährlicher werdenden Konkurrenten Snapchat Herr zu werden. Die App, die im Juni 2014 auf den Markt kam, funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie die App mit dem Geist: Nutzer können Bilder und Videos an ihre Freunde verschicken, die sich nach dem Betrachten von selbst zerstören. Außerdem ließen sich die Botschaften mit lustigen Zeichnungen und Smileys verzieren. Um eine erhaltene Nachricht freizuschalten, musste man dem Absender aber zuvor mit einem „Sling” antworten. Ende 2015 wurde die App schließlich aufgegeben.

6. Riff

(Bild: Facebook)

(Bild: Facebook)

Eine Art Kettenvideo-App brachte Facebook im April 2015 mit Riff heraus. Sie ermöglichte den Nutzern das Hochladen von Videos, die wiederum von anderen Nutzern mit eigenen Videos ergänzt werden konnten. So sollten immer längere Kettenvideos entstehen. Nach nur etwa acht Monaten wurde die App wegen Erfolglosigkeit aber wieder aus dem Netz genommen, zusammen mit Slingshot und Rooms.

7. Camera

(Bild: Facebook)

(Bild: Facebook)

Mit Camera hatte Facebook ab Mai 2012 eine App an den Start gebracht, mit der man Bilder hochladen und diese zuschneiden sowie mit 14 Filtern bearbeiten konnte. Auch war es möglich, die Fotos von Facebook-Freunden zu durchforsten, mit Likes zu versehen und zu kommentieren. Die Anwendung war obsolet geworden, nachdem Mark Zuckerberg im selben Monat für rund eine Milliarde US-Dollar den populären Bilderdienst Instagram übernahm. Im Mai 2014 ging für Camera dann offiziell das Licht aus.

8. Places

(Bild: Facebook)

(Bild: Facebook)

Der ganzen Welt zeigen, wo man sich gerade befindet und mit wem. Diese Möglichkeit gab Facebook seinen Nutzern ab Oktober 2010 mit der Standalone-App Places – vorausgesetzt, sie schalteten das GPS-Signal auf dem Smartphone an. Neu war die Idee freilich nicht, immerhin waren Dienste wie Foursquare und Gowalla etablierte Lokalisierungsnetzwerke. Weil sich diese Funktion offenbar einer großen Beliebtheit erfreute, integrierte sie Facebook im Augst 2011 in die Haupt-App, sodass Places schließlich eingestampft wurde.

9. Lifestage

(Bild: Facebook)

(Bild: Facebook)

Lifestage wurde im August 2016 ins Leben gerufen und sollte dem Konkurrenten Snapchat ordentlich Druck machen. Die User – sie dürfen nicht über 21 Jahre alt sein – füllen dabei ihr Profil nicht mit Text aus, sondern beantworten Fragen anhand von Videos. Teilt ein Nutzer ein neues Video, werden die Freunde benachrichtigt. Gestern, nach nur zwölf Monaten, hat Facebook diese Standalone-App wieder aus dem App-Store entfernt.

Auch spannend: 8 versteckte Facebook-Funktionen, die Nutzer kennen sollten

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung