News

AR-Brille für jedermann: Facebook kooperiert mit Ray-Ban

Facebook und Ray-Ban arbeiten an einer Datenbrille. Soll sie den Snapchat Spectacles Konkurrenz machen? (Foto: Snap/dpa)

Facebook und die Ray-Ban-Mutter Luxottica arbeiten unter dem Codenamen „Orion“ gemeinsam an einer AR-Brille, die zukünftig das Smartphone ersetzen soll.

Die Datenbrille soll zum Telefonieren geeignet sein, Informationen zu Personen im Umfeld innerhalb eines kleinen Fensters anzeigen können und für das Livestreaming auf Facebook einsetzbar sein.

Neue Eingabemethoden ergänzen Datenbrille

Da direkt an der Datenbrille keine Eingaben möglich sind, entwickelt Facebook ebenso einen KI-Sprachassistenten, der als Kommandozentrale für die „Orion“ konzipiert ist. Auch mit einem Ring mit Bewegungssensor hat Facebook schon experimentiert. Ob diese Ring-Steuerung Zukunft hat, bleibt abzuwarten.

An der smarten Brille arbeiten die Experten an den „Facebook Reality Labs“ im amerikanischen Redmond schon seit Jahren. Dem Vernehmen nach ist es ihnen jedoch bislang nicht gelungen, einen Formfaktor zu entwickeln, der den potenziellen Nutzern auch hinsichtlich der Größe gefallen könnte. Dabei soll nun Luxottica helfen.

Brillenspezialisten sollen marktfähiges Produkt entwickeln

Durch die Partnerschaft mit den Brillenexperten von Luxottica, zu denen Marken wie Ray-Ban und Oakley gehören, erwartet Facebook eine Marktverfügbarkeit ihrer Orion-Datenbrille bis spätestens 2025. Luxottica ist durchaus erfahren auf dem Gebiet, denn es ist die Firma hinter Google Glass, dem vorerst missglückten Versuch der Datenbrille aus Mountain View.

Die Kollegen von The Information wollen erfahren haben, dass es bei der Kollaboration zwischen Ray-Ban und Facebook nicht um die Orion-Datenbrille, sondern ein eigenständiges Kooperationsprodukt namens „Stella“ gehen soll. Dieses soll den Snapchat Spectacles von den Features und vom Preis her ähnlicher und damit eher ein Einsteigerprodukt sein, denn eine vollwertige AR-Brille. Weder Facebook, noch Luxottica haben sich bislang zu den Theorien geäußert,

Augmented Reality ist eine Zukunftstechnologie

Dass Augmented Reality (AR) zukünftig eine wichtige Rolle, auch im Konsumentenbereich, spielen wird, darüber besteht in der Branche Einigkeit. Immer mehr Hersteller entwickeln eigene Datenbrillen, allen voran Microsoft mit seiner Hololens 2 und Magic Leap mit seiner Magic Leap One. Dabei haben die Geräte den Endkundenbereich vor allem deshalb nicht erreicht, weil sie zu teuer sind. Die Hololens 2 etwa kostet 5.000 US-Dollar, die Magig Leap immer noch rund 2.300 Dollar.

Vor einigen Tagen berichteten wir hier bei t3n über einen potenziellen Durchbruch in der AR-Technologie, der zu wesentlich niedrigeren Preisen führen könnte.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung