News

AR statt Fotoshooting: Onlinehändler Asos kleidet Models virtuell ein

Asos nutzt AR-Technologie für virtuelle Produktbilder.(Screenshot: Asos)

Die Sommer-Kollektionen müssen beworben werden – aber wie? Asos setzt jetzt eine AR-Technologie ein, um Models virtuell einzukleiden und Fotoshootings zu ersetzen.

Der Modehändler Asos hat die Präsentation seiner Produkte im Onlineshop verändert und Fotoshootings durch simulierte Fotos von echten Models ersetzt. Woche für Woche sehen Kunden jetzt Kleidung an sechs Models, die diese nie getragen haben. Eine Augmented-Reality-Technologie „zieht“ die Fotomodelle an und bietet so einen Ersatz für Fotoshootings, die aufgrund der Corona-Pandemie derzeit nicht mehr stattfinden können.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Asos setzt auf AR-Technologie, um Fotoshootings zu ersetzen

Im vergangenen Jahr hat Asos begonnen, verschiedene AR-Technologien in seiner App und im Onlineshop zu erproben. Zusammen mit der britischen Firma Holome ließ der Mode-Marktplatz virtuelle Models im Flur der Kunden herumspazieren, um eine Art „virtuellen Laufsteg“ zu ihnen zu bringen.

Die Technologie, die Asos jetzt für Produktbilder verwendet, nutzt das Unternehmen ebenfalls seit letztem Jahr. In Zusammenarbeit mit Zeekit aus Israel wurde eine Funktion namens „See my Fit“ getestet, die es Kunden ermöglicht, Kleidung an unterschiedlichen Models zu betrachten. 16 verschiedene Fotomodelle präsentierten dabei rund 800 Kleider. See my Fit sollte Kunden die Möglichkeit geben, ein Fotomodell auszuwählen, das ihren eigenen Körperproportionen am besten entspricht.

Die Technologie überlagert dabei die Aufnahmen des Fotomodells mit Kleidung und passt das digitale Abbild des Produkts so an, dass Größe, Schnitt, Passform und Material mit einbezogen werden.

Virtuelle Fotoshootings, Fotos vor dem Kleiderschrank und Fotos ohne Model

In der Krise setzt Asos zum einen darauf, dass Models Fotos zu Hause schießen, um die Gefährdung von Mitarbeitern zu vermeiden, nutzt aber auch verstärkt sogenannte Flat Shots, Aufnahmen auf Kleiderbügeln.

Damit Kunden auf das gewohnte Bild des Fotomodells nicht verzichten müssen, werden auf sechs Models mit der Hilfe der oben beschriebene AR-Technologie 500 Kleidungsstücke gemappt. So will Asos im wöchentlichen Wechsel Teile seiner Sommer-Kollektion präsentieren.

Passend zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung