Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Warum Mitarbeiterbindung so wichtig ist

Digitalisierung: ja. Aber sinnvoll und nachhaltig ist die Transformation nur, wenn die Mitarbeiter mitgenommen werden – besagt die Studie „Trendreport – Digitalisierung und Arbeitsmarkt 2018”.

Mit dem Arbeitnehmer steht und fällt der Erfolg einer Firma – will eine Studie herausgefunden haben. Grundlage für künftiges Handeln sei allerdings, die Digitalisierung grundsätzlich „anzunehmen”.

Auch in Zeiten der Transformation vieler Unternehmen, die von zunehmender Digitalisierung geprägt ist, spielt eine gelungene Mitarbeiterbindung nach wie vor eine bedeutende Rolle. Mehr noch, diese sei „das wichtigste Zukunftsthema im Personalmanagement”, heißt es in der Studie „Trendreport – Digitalisierung und Arbeitsmarkt 2018“, die die BWA-Akademie Bonn jetzt veröffentlicht hat.

Immerhin 92 Prozent der 100 Personalexperten, die man hat befragen lassen, seien dieser Auffassung. Ähnlich wichtig seien mit 89 Prozent „Perspektivenberatung” und mit 86 Prozent „Vergütungsmodelle” (86 Prozent).

„Was sind die Zukunftsthemen im Personalmanagement? (Mehrfachantworten möglich)" (Quelle: BWA-Akademie)
„Was sind die Zukunftsthemen im Personalmanagement? (Mehrfachantworten möglich)" (Quelle: BWA-Akademie)

 „Mit dem Arbeitnehmer steht und fällt der Erfolg einer Firma.“

Der Trendreport zeige, „wie hoch das Gut Mitarbeiter einzuschätzen ist“, sagt Harald Müller, Geschäftsführer der BWA-Akademie, die sich nach eigenen Angaben als „neutraler Vermittler zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften zum Vorteil der Arbeitnehmer” versteht: „Mit dem Arbeitnehmer steht und fällt der Erfolg einer Firma. A und O einer guten Bindung ist das Gespräch. Nur wer klar und deutlich formuliert, kann auch erwarten, dass gesetzte Ziele erreicht werden“.

Digitalisierung muss „angenommen werden”

Zu den wichtigen Themen der Zukunft gehören laut Studie außerdem Arbeitszeitmodelle (85 Prozent) sowie die Mitarbeiterführung (82 Prozent). Psychische Voraussetzungen zu erkennen, nennen 81 Prozent der befragten Personalexperten als wichtige Aufgabe der Zukunft. Qualifizierte Mitarbeiter vom eigenen Unternehmen zu überzeugen, halten 79 Prozent für „künftig entscheidend”, während 77 Prozent die Analyse der Mitarbeiterstruktur als „absolut relevant für eine erfolgreiche Zukunft” bezeichnen.

„Was sind die Zukunftsthemen im Personalmanagement? (Mehrfachantworten möglich)” (Grafik: BWA-Akademie)
„Was sind die Zukunftsthemen im Personalmanagement? (Mehrfachantworten möglich)” (Grafik: BWA-Akademie)

Um die anstehenden Herausforderungen angehen zu können, müssten allerdings „die großen Themen der Gegenwart” angenommen werden, ist weiter zu lesen. Dazu gehöre vor allem die Digitalisierung. Davon wiederum sind 93 Prozent der Personalexperten überzeugt. 92 Prozent sehen noch eine große Schwierigkeit darin, die sogenannte Work-Life-Balance für den Mitarbeiter garantieren zu können. 

„Welches sind die größten Herausforderungen im Personalmanagement? (Mehrfachnennung möglich)” (Grafik: BWA-Akademie)
„Welches sind die größten Herausforderungen im Personalmanagement? (Mehrfachnennung möglich)” (Grafik: BWA-Akademie)

Eine optimale strategische Ausrichtung des Personalbereichs zu schaffen sowie im Hinblick auf mögliche Perspektiven zu beraten, zählt für 87 Prozent offenbar als weitere große Aufgabe. Coaching für Führungskräfte ist für 86 Prozent ein Thema der Zukunft, Change-Management für 83 Prozent und Employer-Branding für 81 Prozent.

6 Fragen, die sich jedes Unternehmen in der Digitalisierung stellen sollte

Nutze ich effiziente Software?

1. Haben meine Mitarbeiter mobil Zugriff auf wichtigste Unternehmensdaten wie CRM, ERP und Business Intelligence?

2. Gibt es ein Software-Tool wie Slack, mit dem die interne Kommunikation effizienter werden kann?

3. Für welche Dinge wird im Unternehmen Microsoft Excel eingesetzt? Gibt es eine bessere Software?

4. Gibt es On-Premise-Lösungen, die in eine Public Cloud ziehen könnten?

(Foto: © Rawpixel.com Adobe Stock)

1 von 6

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.