News

Arbeitstag zu anstrengend? Garmins Fitnessuhr Vivosmart 3 misst dein Stresslevel

Die neue Vivosmart 3 von Garmin. (Bild: Garmin)

War der Arbeitstag wieder zu stressig? Der Fitnesstracker Vivosmart 3 von Garmin soll das erfassen können. Auch beim Krafttraining im Fitnessstudio soll das schlanke Wearable helfen.

Die Hersteller von Fitnesstrackern müssen sich was einfallen lassen, um sich von der Konkurrenz abzusetzen. Tomtom misst am Handgelenk den Anteil des Körperfetts und Fitbit analysiert beim Schlaf die REM-Phasen. Garmin will nun mit dem Vivosmart 3 eine Aussage über den Stress des Nutzers treffen können. Der Fitnesstracker zeichnet dazu hektische und ruhige Phasen im Tagesverlauf auf – und zwar über die Bewegungssensoren und über die optische Herzfrequenzmessung am Handgelenk.

Auf Basis dieser Werte berechnet das Gerät dann das aktuelle Stresslevel des Nutzers, das sich in mehreren Stufen auf dem Display anzeigen lässt. Auf dem Smartphone kann außerdem in der herstellereigenen App Garmin Connect auf dem Smartphone eine Tagesübersicht abgerufen werden. Falls das Stresslevel zu hoch ist, soll der Vivosmart 3 mit ein paar angeleiteten Atemübungen für Beruhigung sorgen können.

Besonders spannend für Kraftsportler klingt die Möglichkeit, beim Stemmen von Gewichten die Wiederholungen, Sets und Ruhezeiten zu messen und dann über Garmin Connect App auszuwerten. Ob Garmin das auch bei seinen anderen Wearables nachrüstet – was technisch ja möglich sein sollte –, ist derzeit nicht klar. Wünschenswert wäre es, denn die Messung von Krafttraining wird derzeit von nahezu allen Sportuhren eher schlecht als recht erledigt, dabei ist der potenzielle Kundenkreis groß.

Der Vivosmart 3 verfügt über die aktuelle Ausgabe von Elevate, so heißt die Garmin-eigene optische Pulsmessung, mit der die Herzfrequenz kontinuierlich ermittelt wird. Frühere Versionen haben das nur bei Aktivitäten gemacht, aber den Puls bei Ruhe nur alle zehn Minuten oder noch seltener überprüft. Auf Basis der optischen Messung soll das Gerät auch den VO2Max und sogar die Herzfrequenzvariabilität bestimmen können – bislang wurde dieser Wert meist nur von deutlich teureren Geräten ermittelt.

Automatisch erfasste Aktivitäten

Laut Garmin erscheint der Vivosmart 3 in drei Farbvarianten, der Preis liegt bei rund 150 Euro. Wie praktisch alle Fitnesstracker misst das Gerät auch die Schritte und zeichnet Schlafdaten auf. Eine Automatik erkennt zudem Startzeit und Ende von sportlichen Aktivitäten wie Laufen oder Radfahren. Eine praktische Neuerung: Ab wann die Erfassung eines solchen Trainings einsetzen soll, kann erstmals individuell bestimmt werden – zum Beispiel nach zwei oder zehn Minuten.

Dadurch soll vermieden werden, dass der Sprint zur U-Bahn gleich als Laufrunde gespeichert wird. GPS-Daten erfasst der Tracker nicht – anders als der Vivosmart HR+.

Die Bedienung erfolgt über ein OLED-Touchdisplay, das bei Inaktivität kaum vom Rest des Bandes zu unterscheiden ist – was schick aussieht, findet jedenfalls Garmin. Der Vivosmart 3 erscheint laut Hersteller im 2. Quartal 2017, Informationen zur Wasserdichtigkeit und zur Batterielaufzeit liegen Golem.de nicht vor.

Autor des Artikels ist Peter Steinlechner.

Auch interessant: Die besten Apps zum Abnehmen und Trainieren für iOS und Android

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung