News

ARD/ZDF-Onlinestudie 2018 – das sind die wichtigsten Erkenntnisse

Das ZDF-Logo. (Foto: Cineberg / Shutterstock.com)

ARD und ZDF haben die Onlinestudie 2018 veröffentlicht. Wir werfen einen Blick auf die wichtigsten Ergebnisse.

Mittlerweile sind mehr als 90 Prozent der Deutschen online. Das sind 63,3 Millionen Menschen in der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren – fast eine Million mehr als im Vorjahr. Die Steigerung liegt bei 1,4 Prozent. Das ergab die ARD/ZDF-Onlinestudie 2018. 54 Millionen Menschen davon nutzen das Internet täglich. Zum Vergleich: 2015 waren es nur 44,5 Millionen Menschen.

Laut der Studie verbringen die Menschen auch immer mehr Zeit im Netz. 196 Minuten verweilt der Bundesbürger täglich durchschnittlich  im Internet. Die Dauer ist allerdings je nach Alter der Nutzer sehr unterschiedlich: Die unter 30-Jährigen nutzen das Internet knapp sechs Stunden lang aktiv pro Tag. Menschen im Alter von 70 Jahren und älter hingegen sind im Schnitt nicht einmal eine volle Stunde am Tag online.

Der größte Teil der Internet-Zeit wird für die Kommunikation aufgewendet. 87 Minuten verbringen Deutsche täglich mit Chats, E-Mails, Sprach- und Videoanrufen. Dahinter folgt mit insgesamt 82 Minuten die mediale Nutzung. Sie liegt um 37 Minuten höher als 2017. 20 Minuten davon verwenden Nutzer durchschnittlich für Musik-Streams über Youtube oder Spotify. Weitere 17 Minuten entfallen auf Video-Streaming-Dienste wie Netflix, Prime oder Maxdome. Fünf Minuten täglich nutzen Deutsche durchschnittlich Podcasts und 30 Minuten lesen sie Online-Artikel.

Nutzung von Sprachassistenzsystemen: Was zur Hölle ist ein Bixby?

Alexa ist laut Studie das bekannteste Sprachassistenzsystem. Als einzige Lösung aus diesem Bereich kannten deutlich mehr als die Hälfte der Befragten das Sprachassistenzsystem von Amazon. Auf die Nutzung hat das allerdings keine direkten Auswirkungen. Während 19,2 Prozent der Befragten schon einmal Apples Siri und 13,2 Prozent den Google Assistant verwendet haben, konnten nur 7,6 Prozent der Befragten dasselbe auch über Alexa sagen.

Microsoft muss noch Einiges tun, um in dem Bereich für mehr Aufmerksamkeit zu sorgen. Mehr als 66 Prozent der Befragten gaben an, noch nie im Leben etwas von Cortana gehört zu haben. Dabei ist das Sprachassistenzsystem fester Bestandteil von Windows 10 und der Microsoft-Spielkonsole Xbox One. Immerhin ist Cortana aber noch deutlich bekannter als Samsungs Sprachassistenzsystem: Mit dem Namen Bixby konnten mehr als 81 Prozent der Befragten nichts anfangen.

Weiterlesen: ARD/ZDF-Studie – warum der Begriff „online“ inzwischen Unsinn ist.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Dirk Benninghoff
Dirk Benninghoff

„7 Minuten davon verwenden Nutzer durchschnittlich für Musik-Streams über Youtube oder Spotify. Weitere zehn Minuten entfallen auf Video-Streaming-Dienste wie Netflix, Prime oder Maxdome. Zwei Minuten täglich nutzen Deutsche durchschnittlich Podcasts und sieben Minuten lesen sie Online-Artikel.“

Das sind allesamt die Zahlen von 2017, nicht von der aktuellen Studie.

Antworten
Kim Rixecker

Oh, danke für den Hinweis. Die Zahlen wurden korrigiert.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.