Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Arduino Create: Web-Entwicklungsumgebung jetzt in öffentlicher Beta-Phase

Arduino Create Web Editor: Die Hardware-Platinen können zukünftig direkt im Browser programmiert werden. (Screenshot: arduino.cc)

Später als geplant ist die offizielle Web-Entwicklungsumgebung des Arduino-Projekts nun endlich für die Öffentlichkeit verfügbar – ein bisschen zumindest, denn es gibt noch eine Warteliste.

Vor ziemlich genau einem Jahr berichteten wir zum ersten Mal über die geplante Web-Entwicklungsumgebung „Arduino Create“. Damals hieß es dass das Produkt noch 2015 verfügbar sein soll. Dieses Versprechen konnten die Arduino-Macher nicht halten. Aber immerhin, nun wechselt das Projekt von einer internen in eine öffentliche Beta-Phase. Interessierte Nutzer können einige Teile von Arduino Create jetzt schon nutzen. Für das Herzstück – den Code-Editor – gibt es allerdings noch eine Warteliste.

Arduino Create: Mehr als nur ein Web-Editor

Inzwischen ist das Ausmaß des Projekt „Arduino Create“ sichtbar. Es handelt sich dabei nicht nur um einen Code-Editor im Browser, der mithilfe eines Plugins direkt auf einen angeschlossenen Arduino zugreifen kann, sondern um eine Komplettlösung für alle Belange von Hobby-Hardware-Entwicklern. Arduino Create besteht deswegen aus mehreren Komponenten:

  • Arduino Web Editor: Das Herzstück von Arduino Create ist der Code-Editor im Browser. Mit einem Plugin kann der Editor den Code direkt auf den Arduino spielen, wie man es auch aus der bisherigen Offline-Entwicklungsumgebungen kennt. Alle Code-Dateien (bei Arduino auch Sketches genannt) werden automatisch gespeichert.
  • Arduino Create Web Editor: Die Hardware-Platinen können zukünftig direkt im Browser programmiert werden. (Screenshot: arduino.cc)
    Arduino Create Web Editor: Die Hardware-Platinen können zukünftig direkt im Browser programmiert werden. (Screenshot: arduino.cc)
  • Arduino Project Hub: Hinter diesem Namen verbirgt sich eine Community für Arduino-Bastler. Hier können Arduino-Projekte ausführlich vorgestellt und in Form einer Anleitung dokumentiert werden. Die Autoren können Bilder, Texte, Code-Schnipsel und Schaltbilder sehr leicht anfertigen und zu einer ausführlichen Anleitung zusammenfügen (Beispiel). Solche Anleitungen fanden sich bisher auf vielen anderen Plattformen im Internet wie zum Beispiel instructables.com.
  • Im Arduino Project Hub können Nutzer ihre Projekte vorstellen und Anleitungen verfassen. (Screenshot: arduino.cc)
    Im Arduino Project Hub können Nutzer ihre Projekte vorstellen und Anleitungen verfassen. (Screenshot: arduino.cc)
  • Arduino Cloud: Hierbei handelt es sich um eine Steuerzentrale und Dashboard für Arduino-Platinen mit LAN/WLAN-Fähigkeiten. Entsprechende Boards können über das Web-Interface mit dem eigenen Account verknüpft und gesteuert werden. Die Boards können neue Messwerte übertragen oder auch untereinander kommunizieren im Stil von IFTTT.
  • In der Arduino Cloud laufen Messwerte und Zustände von Arduino-Boards mit Netzwerkschnittstelle zusammen. (Screenshot: arduino.cc)
    In der Arduino Cloud laufen Messwerte und Zustände von Arduino-Boards mit Netzwerkschnittstelle zusammen. (Screenshot: arduino.cc)

Alle Komponenten außer dem Web Editor sind jetzt öffentlich zugänglich. Für den Web Editor gibt es eine Warteliste und Nutzer werden nach und nach freigeschaltet.

via blog.arduino.cc

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen