Ratgeber

Artikel merken

7 Argumente, mit denen du deinen Chef endlich vom Homeoffice überzeugst

Team-Mitglieder wollen auch nach Corona weiter im Homeoffice arbeiten. Dafür gibt es gute Argumente. Wie konkret sie beim Chef ausgeführt sind, entscheidet oft über den Erfolg der Verhandlung. Das rät die Expertin.

Lesezeit: 3 Min.
Homeoffice-Argumente sammeln: Nicht alles empfiehlt sich. (Foto: Shutterstock-Gaudilab)

Um den Job zu machen, müssen Büroangestellte nicht zwangsläufig ins Firmengebäude – das haben viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer spätestens während der Coronakrise gelernt. Auch in Unternehmen, in denen Führungskräfte die Arbeit vom heimischen Schreibtisch tendenziell kritisch sahen, ging es plötzlich doch. Diese neue Freiheit haben nicht wenige Team-Mitglieder zu schätzen gelernt. Laut der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) könne sich eine knappe Mehrheit von 58 Prozent der Deutschen vorstellen, künftig zumindest teilweise von zu Hause zu arbeiten.

Doch nicht jede Chefin beziehungsweise jeder Chef war mit der holprigen Homeoffice-Phase fein. Für viele Vorgesetzte bleibt das Büro der sogenannte „place to be“. Wer jedoch zumindest ein paar Tage daheim arbeiten will, sollte sich gut auf das Gespräch vorbereiten, weiß Teresa Hertwig.

Argumente sammeln: Homeoffice als Win-win

Teresa Hertwig berät zu Homeoffice und mobiler Arbeit. (Foto: Getremote)

Die Expertin berät mit ihrer Agentur Getremote andere Unternehmen bei der Einführung des Homeoffice und mobilen Arbeitens. Im t3n-Gespräch erklärt sie, wie gut oder schlecht manch ein Argument bei der Chefin beziehungsweise dem Chef ankommt, und verrät, wie es besser laufen könnte. Es gilt stets das Mantra: „Was ist für mein Gegenüber drin?“, so Teresa Hertwig.

1. „Ich bin zu Hause produktiver.“

Teresa Hertwig meint: „Dieser Satz ist für sich alleine noch nicht aussagekräftig genug.“ Die Expertin empfiehlt bei diesem Argument, ganz konkrete Aufgaben zu nennen, die außerhalb des Büros produktiver ausgeführt werden können. „Durch die Aufzählung bestimmter Tätigkeitsbereiche kann die Führungskraft auch die Plausibilität der Produktivitätssteigerung für das Unternehmen erkennen und ist dadurch gewillter, zuzustimmen.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

2. „Ich bin zu Hause weniger gestresst.“

Da uns oft der eigene Vorteil interessiert, würde Teresa Hertwig die Darstellung lieber drehen und stattdessen deutlich machen, was es für das Unternehmen bedeute, als Team-Mitglied weniger gestresst zu sein. „Eine Formulierung könnte sein: ‚Im Großraumbüro stresst mich der Lärmpegel, was gerade bei Aufgabe XY zu Flüchtigkeitsfehlern führen kann‘“, so die Expertin. Diese Aufgabe ließe sich im ruhigen Homeoffice mit viel höherer Qualität abliefern.

3. „Mein Privatleben lässt sich besser mit dem Job vereinbaren.“

Das ist zwar ein netter Nebeneffekt für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber kein schlagkräftiges Argument für eine Verhandlung mit Führungskräften, meint Teresa Hertwig. „Die erste Überlegung sollte immer sein: Was ist für mein Gegenüber drin? Diese Punkte klar zu benennen und sich in den jeweiligen Verhandlungspartner hineindenken zu können, bringt Homeoffice-Interessierte immer viel näher ans Ziel, als nur an sich zu denken.“

4. „Aufgaben lassen sich problemlos von zu Hause ausführen.“

Auch dieser Satz kommt oft – und auch hier würde die Expertin konkreter werden. „Um welche Aufgaben handelt es sich? Und welche Aufgaben können von zu Hause aus vielleicht sogar noch besser als nur problemlos ausgeführt werden?“, so Teresa Hertwig. Wer genau für diese Tätigkeiten Homeoffice vereinbare, helfe seiner Führungskraft, den oft gefürchteten Kontrollverlust zu vermeiden. Denn so sei klar, welches Ergebnis erreicht werden soll.

5. „Sie sparen dadurch Bürokosten.“

Das sei ein gutes Argument, denn ein zukünftiges Einsparungspotential zu ermöglichen, ist eine klassische Win-win-Situation. „Es sträuben sich noch viele Mitarbeitende davor, den festen Arbeitsplatz aufzugeben und sich einen Schreibtisch mit Kollegen zu teilen. Sich hier offen zu zeigen und vielleicht sogar anzubieten, eine Gruppe zu organisieren, die ein Desk-Sharing-Konzept als Piloten testet, dürfte für ein Unternehmen äußerst attraktiv sein.“

6. „Das Teamgefühl kann auch online aufrechterhalten werden.“

Das fehlende Wir-Gefühl empfinden viele Unternehmende sowie Team-Mitglieder als Problem. „Dass es auch online aufrechterhalten werden kann, ist mir an dieser Stelle als Argument zu schwach“, so Teresa Hartwig. Besser sei es, greifbare Rituale zum Erhalt des Teamgefühls vorzuschlagen und sich als Organisator anzubieten, so die Expertin. Sowohl online als auch in Präsenz. Das zeigt Initiative und löst ein Problem für das Unternehmen.

7. „Homeoffice zahlt auf das Employer-Branding ein.“

Dass das völlig richtig sei, bestätigt die Expertin. Allerdings müsse auch das aktiv angekurbelt werden. „Nur diese Tatsache zu nennen, ist ein bisschen mau. Wenn ich mich allerdings direkt freiwillig für ein Mitarbeiterinterview zur Verfügung stelle, das auf dem Unternehmensblog für das Employer-Branding veröffentlicht werden kann, schaffe ich einen direkten Mehrwert für den Außenauftritt meines Unternehmens“, so Teresa Hertwig im t3n-Gespräch.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
J.F. Sebastian
J.F. Sebastian

Was für ein hohles Geblubber
Damit ist die Diskussion mit dem Chef schon verloren

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder