News

Huawei kündigt den weltweit schnellsten ARM-Prozessor Kunpeng 920 an

Huawei-Manager William Xu präsentiert ARM-Prozessor Kunpeng 920. (Bild: Huawei)

Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei hat den nach eigenen Angaben schnellsten ARM-Prozessor angekündigt. Die 64 Kerne des Kunpeng 920 takten mit 2,6 Gigahertz.

Im Spätsommer auf der Ifa hatte Huaweis Chef der Mobilsparte Richard Yu mit dem Kirin 980 den ersten im Sieben-Nanometer-Verfahren gefertigten Prozessor vorgestellt. Dieses Fertigungsverfahren nutzt auch der jetzt präsentierte ARM-basierte SoC Kunpeng 920 – in puncto Geschwindigkeit hat Huawei hier aber noch einmal eine Schippe draufgelegt. Der Kunpeng 920 ist laut dem Konzern der aktuell schnellste ARM-Prozessor der Welt.

Huawei Kunpeng 920: Die 64 Kerne des neuen ARM-Chips takten mit 2,6 Gigahertz

Der Prozessor vereint 64 Kerne, die mit 2,6 Gigahertz takten. Im Vergleich zur Konkurrenz soll der Kunpeng 920 um 25 Prozent schneller und um 30 Prozent energieeffizienter sein. In dem Chipsatz ist ein Acht-Kanal-DDR4-Modul integriert. Die Speicherbandbreite soll jene von aktuell am Markt befindlichen Prozessoren um 46 Prozent übertreffen – Huawei gibt eine Gesamtbandbreite von 640 Gigabit pro Sekunde an. Der Kunpeng 920 unterstützt den PCIe-4.0-Standard und CCIX-Verbindungen.

Der Kunpeng 920 soll – anders als der etwa im Mate 20 Pro eingesetzte Kirin 980 – nicht in Smartphones oder Tablets verbaut werden. Vielmehr ist der Chipsatz ebenso wie der neue ARM-Server Taishan für den Einsatz in Datenzentren im Bereich Big Data, bei verteilten Massenspeichern oder ARM-Anwendungen gedacht. Der Taishan soll schnelle und energiearme Rechenpower für große Unternehmen bieten. Huawei spricht von einer Steigerung der Rechenleistung von 20 Prozent.

Das Huawei Mate 20 Pro in Bildern
Hinter der Notch des Huawei Mate 20 Pro verstecken sich zahlreiche Sensoren für die 3D-Gesichtserkennung. (Foto: t3n)

1 von 29

Huawei zufolge ist der Kunpeng 920 von dem Konzern mit einer ARMv8-Architekturlizenz selbstentwickelt worden. Dabei sei die Prozessorleistung erheblich verbessert worden, indem unter anderem die Algorithmen für Vorhersagen erheblich verbessert, die Zahl der Operationen erhöht und die Architektur des Speichersubsystems verbessert worden seien.

Ebenfalls interessant: Rahmenlos, faltbar, 5G und mehr – diese Smartphone-Trends erwarten wir 2019

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung