News

Apple arbeitet an KI-Prozessor fürs iPhone – ARM schon mit ersten KI-Chips

iPhone 8: ein Renderbild basierend auf CAD-Zeichnungen. (Bild: Benjamin Geskin)

Smartphones werden bald besser Aufgaben künstlicher Intelligenz (KI) bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen – auch Apple arbeitet angeblich an einem eigenen KI-Co-Prozessor.

ARM kündigt spezielle Chips für künstliche Intelligenz an

Der britische Chipentwickler ARM, dessen Prozessor-Architektur in den meisten Smartphones und Tablets steckt, richtet seine nächste Prozessor-Technologie auf die Bedürfnisse künstlicher Intelligenz aus. Schon im März kündigte das Unternehmen mit DynamicIQ seine entsprechende Architektur an – die ersten Chips mit künstlicher Intelligenz im Fokus sind am Montag angekündigt worden.

Der ARM Cortex A75 bringt neben der KI-Integration zahlreiche Verbesserungen mit sich. (Bild: ARM)

Die ersten ARM-Modelle mit DynamicIQ sind der Cortex-A55 und –A75. Sie sind laut Hersteller energieeffizienter, außerdem wurden durch die neue Architektur Elemente sogenannter neuronaler Netze in den Steuer-Algorithmus eingefügt, die in selbstlernenden Maschinen zum Einsatz kommen. Der rechenstärkere Cortex A75 sei 50 Prozent schneller als der Vorgänger Cortex A73.

Auch Apple verwendet ARM-Prozessoren

Darüber hinaus ist mit der Mali-G72 eine neue mobile Grafikeinheit vorgestellt worden, die die Mali-G71 ablöst, die beispielsweise im Huawei Mate 9 (Test) verbaut wurde. Die GPU liefert laut ARM 17 Prozent mehr Rechenleistung für Prozesse des maschinellen Lernens als das Vorgängermodell. Bis die ersten Smartphones mit den Chips auf den Markt kommen, dürfte noch etwas Zeit vergehen – laut ARM ist es erst 2018 soweit.

ARMs konventionelle big.LITTLE- verglichen mit der DynamIQ-big.LITTLE-Technologie. (Screenshot: ARM)

Die neuen Cortex-Chips seien aber erst der Anfang: ARM rechnet bei Anwendungen mit künstlicher Intelligenz in den kommenden drei bis fünf Jahren dank besserer Architektur und Fortschritten bei der Software mit einer 50 Mal besseren Leistung. Die britische Firma, die Google hatte mit dem Prozessorspezialisten Movidius Anfang 2016 bereits Smartphone-Chips mit KI-Fähigkeiten angekündigt.

Apple will künstliche Intelligenz per Chip aufs iPhone bringen

Dass auch Apple seinen iPhones Chips für künstliche Intelligenz verabreichen will, berichtet Mark Gurman von Bloomberg. Dabei soll es sich um einen Co-Prozessor handeln, der unter anderem für Sprach- oder Gesichtserkennung eingesetzt werden soll, heißt es unter Berufung auf informierte Personen. Damit solle es möglich sein, komplexe Aufgaben effizienter auf den Geräten selbst zu erledigen, statt sie an die Server in der Cloud auslagern zu müssen. Auch eine effizientere Steuerung des Systems für eine bessere Akkulaufzeit sei denkbar. Apple habe bereits iPhone-Prototypen mit dem Chip getestet, so Bloomberg.

Mit KI-Support? iOS 11 könnte diverse AR-Funktionen an Bord haben. (Bild: Gabor Balogh)

Insider erwarten, dass Apple schon im Zuge der am 5. Juni stattfindenden WWDC-2017-Keynote erste Details über die sogenannte „Apple Neural Engine“ enthüllen könnte. Ob besagter Co-Prozessor schon im kommenden A11-Prozessor für das iPhone 8 stecken wird, bleibt abzuwarten.

Mit Material der dpa.

Weiterführende Links:

via community.arm.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung