Entwicklung & Design

ASCIIFLOW: Webbasierter Editor macht ASCII-Art zum Kinderspiel

ASCII-Art. (Screenshot: ASCIIFLOW.com)

Immer wieder stolpern wir im Netz über coole Tools, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Heute ist das ASCIIFLOW, ein kinderleichter Editor für ASCII-Art.

ASCIIFLOW: Praktischer Editor für ASCII-Art-Fans. (Screenshot: ASCIIFLOW.com)

ASCIIFLOW: Praktischer Editor für ASCII-Art. (Screenshot: ASCIIFLOW.com)

ASCIIFLOW: Komfortabler Editor für ASCII-Art

ASCII-Kunst, also die Erstellung von Bildern mithilfe von Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen erlebte vor allem durch ihren Einsatz in der Mailbox-Szene der späten 1970er und 1980er Jahre ihre bis heute andauernde Bekanntheit. Während Nutzer damals notgedrungen auf die Darstellung von Bildern mit ASCII-Zeichen zurückgreifen mussten, hat die ganz eigene Ästhetik auch heute noch ihre Fans. Allerdings müsst ihr nicht mehr zu einem Texteditor greifen, um ASCII-Art zu erstellen. Vielmehr gibt es mittlerweile einige Editoren, die nur zur Erstellung von ASCII-Bildern programmiert wurden. Ein schönes Beispiel dafür ist ASCIIFLOW.

Mit dem Tool habt ihr verschiedene Werkzeuge um beispielsweise unterschiedliche Boxen und andere Formen zu zeichnen. Außerdem könnt ihr auch Teile eures Werkes markieren und verschieben. Ein „Radiergummi“ zum Entfernen einzelner Zeichen ist natürlich mit an Bord. Das Ergebnis könnt ihr als einfachen Text oder als HTML-Datei exportieren. Der Import bestehender ASCII-Bilder ist ebenfalls möglich.

Den Quellcode des ASCII-Art-Editors findet ihr auf GitHub

Das Tool stammt von dem Google-Mitarbeiter Lewis Hemens. Der Brite hat den Quellcode von ASCIIFLOW dankenswerterweise auf GitHub veröffentlicht. Die Software wurde in Java geschrieben und setzt auf das Google-Web-Toolkit (GWT) auf. Laut der beigefügten Lizenz dürft ihr den Quellcode nutzen, sofern ihr den Copyright-Hinweis von Hemens nicht entfernt und somit den Originalautor kenntlich macht. Derzeit arbeitet Hemens an einer völlig neuen Version auf Basis von HTML5 und JavaScript.

Wer lieber direkt ein paar ASCII-Bilder malt, kann das jetzt auf Google Street View durch die ASCII-Brille betrachtet“ empfehlen.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung