Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Video

Ashton Kutcher: Wie der Hollywood-Star mit Technologie gegen Kindesmissbrauch kämpft

Ashton Kutcher stellt Thorn auf der Dreamforce 2017 vor. (Foto: Jochen G. Fuchs)

Filmstar Ashton Kutcher hat auf der diesjährigen Salesforce-Messe seine Initiative Thorn vorgestellt. Mit der Technologie will er gegen Menschenhandel und Kindesmissbrauch kämpfen.

„Technologie ist keine Macht des Guten, aber auch keine Macht des Bösen. Wir sind die Macht des Guten.“ Mit diesen Worten rüttelte Schauspieler und Silicon-Valley-Investor Ashton Kutcher die Besucher der diesjährigen Dreamforce in San Francisco wach. „Überlegt wie ihr euer Wissen und euer Können einsetzen könnt, um etwas zu verändern, das euch an dieser Welt nicht gefällt.“, so der Star sinngemäß weiter. Kutcher stellt auf der Messe in einem emotionalen Vortrag seine digitale Initiative Thorn vor und erklärt einer sichtlich bewegten Zuhörerschar, wie Thorn mit digitalen Tools bisher schon über 6000 Täter und Opfer von Menschenhandel aufspüren konnte.

Thorn: Mit Machine-Learning und Algorithmen gegen Missbrauch

Kutcher erläutert, dass Täter heute immer weiter aufrüsten. Um Kinderpornografie zu verbreiten, Menschenhandel zu betreiben und Kinder unter Druck zu setzen, werden Verschlüsselungen, anonyme Internetzugänge und hochentwickelte Technologie eingesetzt. Genauso existiert aber Technologie, die dazu genutzt werden kann, um Opfer und damit auch Täter im Internet aufzuspüren. Und genau so lässt sich die Mission von Thorn am besten beschreiben: Technologie zur Verfügung stellen, um Opfer zu schützen, Täter zu ermitteln und zukünftige Taten zu verhindern,

Dazu hat Thorn mit hunderten Entwicklern zusammen Tools entwickelt, die Strafverfolgungsbehörden bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen. Zwei Tools stellt Kutcher vor: Eines Präventionstool überwacht gängige Suchbegriffe, die auf Kinderpornografie hindeuten und steuert mit ausgefeilten Mechanismen Ad-Kampagnen, die psychisch kranken Nutzern Hilfsangebote bieten. Das zweite Tool, Spotlight, indiziert und archiviert Millionen Escort-Anzeigen, durchsucht in Echtzeit aktuell geschaltete Erotik-Anzeigen und Angebote in Foren, Onlinebörsen und Communities. Strafverfolgungsbehörden können mit der Hilfe von Spotlight auf Algorithmen zugreifen, die mit Hilfe von Machine-Learning und Computer-Cognition viele Recherchen ermöglichen: Opfer-Suche anhand von Bilddaten oder auch ein pro-aktives Erkennen verdächtiger Anzeigen.

Ashton Kutcher auf der Dreamforce 2017: 17 Minuten Live-Video

Ashton Kutchers vollständigen Vortrag zu Thorn hat t3n live vor Ort für euch aufgezeichnet.

Ihr könnt die Initiative unterstützen durch Spenden oder durch Einsatz eurer Arbeitszeit. Mehr Informationen unter www.wearethorn.org/join-us/.

Disclosure: Die Reise unseres Autors zur Dreamforce wurde von Salesforce finanziert. Einfluss auf die Berichterstattung hat das nicht.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst