News

Asus macht aus Trackpad ein zweites Touchdisplay

Zenbook 15 mit Touchscreen-Trackpad. (Foto: Asus)

Das Trackpad im neuen Zenbook Pro ist gleichzeitig ein Touchscreen. Wir erklären, was das soll.

Das Zenbook Pro 15 von Asus unterscheidet sich besonders in einem Punkt von den Notebooks der Konkurrenz: Das Trackpad ist gleichzeitig ein 5,5 Zoll großes Touchdisplay, das Asus sinnigerweise Screenpad nennt. Wird das Screenpad nicht zur Steuerung des Cursors verwendet, können Nutzer auf dem Display Apps anzeigen lassen und verwenden. Zum Start gibt es unter anderem einen Taschenrechner, einen Musikplayer und einen Ziffernblock. Außerdem wird eine Chrome-Erweiterung zur Verfügung gestellt, mit der ihr über das Screenpad die Wiedergabe von Youtube-Videos steuern könnt.

Darüber hinaus sollen Entwickler ihre Windows-Apps über eine offene API um Screenpad-Funktionen erweitern können. Außerdem sind Microsofts Word, Excel und Powerpoint bereits mit dem Touchscreen-Trackpad kompatibel. Auf dem Screenpad werden in den Office-Applikationen Formatierungsfunktionen angezeigt. So können Nutzer beispielsweise direkt über das Feld die Schriftgröße verändern. Weitere Apps mit Screenpad-Unterstützung sind laut Asus bereits in Arbeit.

 

Das Zenbook 15 von Asus. (Foto: Asus)

Das Zenbook 15 von Asus. (Foto: Asus)

Zenbook Pro 15: Die technischen Daten des Asus-Notebooks

Im Inneren des Zenbook Pro 15 arbeitet ein Core-i9-Prozessor von Intel der achten Generation. Ihm zur Seite stehen 16 Gigabyte Arbeitsspeicher sowie eine SSD mit einem Datenvolumen von bis zu einem Terabyte. Als Grafikeinheit kommt eine Geforce GTX 1050 Ti von Nvidia zum Einsatz. Das Notebook verfügt des Weiteren über ein 15 Zoll großes Display.

Noch Ende Juni 2018 soll das Zenbook Pro 15 auf den Markt kommen. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 1.599 Euro. Im vierten Quartal 2018 soll mit dem Zenbook Pro 14 dann auch eine 14-Zoll-Variante des Geräts erscheinen. Das Modell wird dann von einem Core-i7-Prozessor angetrieben und verfügt über eine Geforce-GTX-1050-MAX-Q-Grafikeinheit. Der Preis dieses Geräts ist noch nicht bekannt.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung