News

Atari, Amiga, Apple und mehr: WLAN-Modem bringt eure alten Schätze ins Netz

(Foto: Paul Rickards)

Gute Nachrichten für Fans alter Rechner: Mit diesem WLAN-Modem bringt ihr Klassiker wie den Apple IIe, Macintosh SE oder Amiga 1000 ins Internet.

Zurück in die Zukunft: Ein WLAN-Modem für Uralt-Computer

Bevor das Internet seinen Siegeszug angetreten hat, vernetzten sich Computer-Enthusiasten über sogenannte Mailboxen. In die wählten sich Nutzer per Telefon-Modem ein. Durch das Internet verlor die Szene nach und nach an Bedeutung, ganz ausgestorben ist das „Bulletin-Board-System“ (BBS), wie es im angelsächsischen Raum genannt wurde, jedoch nie. Tatsächlich gibt es mittlerweile auch Mailboxen, die sich über das Internet erreichen lassen.

Um das auch wirklich stilvoll zu machen, hat der US-Amerikaner Paul Rickards ein WLAN-Modem für serielle Schnittstellen mit DB-25-Anschluss entwickelt. Das Gerät ermöglicht die Verbindung zu eurem WLAN und emuliert ein klassisches AT-Modem. So könnt ihr auch mit richtig alter Hardware auf ein Internet-fähige BBS zugreifen.

Ein Internet-Modem für alte Rechner von Apple, Atari oder Amiga. (Foto: Paul Rickards)

Atari, Apple, Amiga und mehr: Diese alten Rechner unterstützt das WLAN-Modem

Rickards hat sein WLAN-Modem bereits mit einer ganzen Reihe klassischer Computer getestet. Mit den folgenden Geräten solltet ihr keine Probleme haben, allerdings müsst ihr in einigen Fällen einen Adapter verwenden.

  • Atari Portfolio
  • Atari 520ST und 1040ST
  • Amstrad NC100
  • Texas Instruments TI-99/4A
  • Tandy TRS-80 Model 102
  • Apple IIgs
  • Atari 800XL
  • Amiga 1000
  • Amiga 2000
  • Amiga 1200
  • Macintosh SE
  • Macintosh SE/30
  • Digital VT220 und VT240 Terminal
  • Apple IIe
  • IBM 486

Theoretisch sollte aber jeder Rechner funktionieren, der über einen RS-232-Port verfügt. Das WLAN-Modem könnt ihr als Bausatz zum Preis von 33 US-Dollar erwerben. Zusammengebaut kostet es 49 US-Dollar. Derzeit ist es zwar ausverkauft, demnächst solltet ihr über diese Website aber wieder in der Lage sein, das Modem zu erwerben.

Amiga-Software im Internet Archive
Das Internet Archive bringt Amiga-Software ins Web. (Screenshot: Internet Archive)

1 von 7

Ebenfalls interessant:

via makezine.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung