News

E-Tron GT: Audis rein elektrische Limousine mit einer Prise Porsche

Audi E-Tron GT Concept. (Foto: Audi AG)

Audi hat sein mittlerweile drittes Stromer-Modell in Los Angeles enthüllt: Der Audi E-Tron Gran Turismo (GT) – ein Coupe – soll mit seiner Architektur für „sportwagen-gemäße Fahrleistungen“ sorgen und ab Ende 2020 in Serie gehen.

Nach dem SUV E-Tron, der Ende 2018 in Serie geht, und dem 2019 folgenden Audi E-Tron Sportback hat Audi im Zuge der Los Angeles Motor Show sein drittes Elektro-Auto-Modell enthüllt. Das Fahrzeug werde dem Unternehmen nach bis 2021 als Serienmodell an Kunden ausgeliefert. Für die entsprechende Weiterentwicklung des Fahrzeugs ist die Performance-Tochter Audi Sport verantwortlich.

Audi E-Tron GT: 590-PS-Flitzer mit Turboladesystem

Das viertürige GT-Modell soll die sportliche Speerspitze des E-Portfolios von Audi darstellen. Es basiert auf einer Flachbodenarchitektur, die einen niedrigen Schwerpunkt und sportliche Proportionen ermögliche, „unter der Haube“ besitzt der Sportstromer 434 Kilowatt Leistung (590 PS) und einen dauerhaften Quattro-Modus.

Audi E-Tron GT Concept. (Foto: Audi AG)

Audi E-Tron GT Concept. (Foto: Audi AG)

Dass der GT Sportqualitäten besitzt, zeigt sich nicht nur an den klassischen Proportionen eines Gran Turismo: Denn das 4,96 Meter lange, 1,96 Meter breite und 1,38 Meter hohe Elektroauto könne in etwa 3,5 Sekunden von null auf 100 Kilometer pro Stunde und in etwa 12 Sekunden auf 200 Stundenkilometer beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit des Stromers mit seinen 22-Zoll-Rädern wird auf 240 Stundenkilometer begrenzt, um eine bessere Reichweite zu erzielen. Mit der flachen, 90 Kilowattstunden starken Lithium-Ionen-Batterie, die den gesamten gesamten Unterbodenbereich zwischen Vorder- und Hinterachse einnimmt, sollen bis zu 400 Kilometer nach WLTP erreicht werden können. Durch die Kombination verschiedener Rekuperationssysteme sollen dem Hersteller zufolge bis zu 30 Prozent der Reichweite generiert werden.

Audi E-Tron GT von außen
Audi E-Tron GT Concept. (Foto: Audi AG)

1 von 34

Um den Akku wieder schnell vollzuladen, setzt Audi auf eine 800-Volt-Technik, die auch beim E-Modell Taycan der Audi-Schwester Porsche zum Einsatz kommt. An einer 350-Kilowatt-Ladestation (HPC) könne die Batterie des E-Tron GT in weniger als 20 Minuten auf 80 Prozent geladen sein. Diese Ladestationen sind indes noch rar gesät, bis zum Marktstart könnte sich das aber noch ändern. Selbstredend lässt sich der Stromer auch an anderen Ladesäulen mit weniger Kraft laden – sogar induktives Laden unterstützt das Fahrzeug: Per Audi Wireless Charging lasse sich der Wagen kabellos über eine Ladeplatte mit einer Leistung von 11 Kilowatt „bequem über Nacht voll laden“.

Für alle Marken: Porsche startet digitalen Ladeservice für Elektrofahrzeuge

Audi E-Tron GT auch für Veganer geeignet: Innenraum ist lederfrei und aus nachhaltigen Materialien

Audi E-Tron GT Concept. (Foto: Audi AG)

Das Interieur des Audi E-Tron GT Concept. (Foto: Audi AG)

Die Designer des GT haben sich bei der Gestaltung des Innenraums für einen konsequenten Einsatz nachhaltiger Materialien entschieden. Statt Rindsleder und anderen Produkten tierischen Ursprungs setzen sie bei den Sitzen und weiteren Verkleidungsflächen auf ein hochwertiges synthetisches Leder. Die Sitzfläche, Armauflagen und an der Mittelkonsole sind mit textilen Materialien bespannt, die aus recycelten Fasern hergestellt sind. Der Bodenteppich ist aus nachhaltigem Econylgarn gefertigt. Dabei handle es sich um eine Recyclingfaser, die aus gebrauchten Fischernetzen hergestellt werde.

Audi E-Tron GT von innen
Das Interieur des Audi E-Tron GT Concept. (Foto: Audi AG)

1 von 6

Laut Audi wird die Studie des E-Tron GT bis Ende 2020 zum Serienmodell weiterentwickelt. Ab Anfang 2021 soll es dann vom Band laufen und an Kunden ausgeliefert werden. Der Sportstromer werde in den Böllinger Höfen bei Neckarsulm gebaut. Einen Preis nannte Audi noch nicht, man rechnet aber damit, dass der E-Tron GT ab 90.000 Euro kosten könnte.

Bis 2025 plant Audi insgesamt zwölf Fahrzeuge mit reinem Elektro-Antrieb in den wichtigsten Märkten weltweit anbieten zu wollen. Rund ein Drittel des Absatzes soll mit elektrifizierten Modellen erzielt werden. Das Portfolio werde alle relevanten Marktsegmente – von der Kompakt- bis in die Oberklasse – umfassen.

Designskizzen des Audi E-Tron GT
Audi E-Tron GT Concept. (Foto: Audi AG)

1 von 13

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
Fritz
Fritz

Tolles schickes Auto. Nur ist das E-Auto wäre das E-Auto eigentlich das ideale Stadtauto oder für kurze Strecken. Ich verstehe dass die Manager der Autofirmen so auf kaufkräftige Kunden reagieren, die sich diesen Luxus leisten werden. Aber das Problem mit Luftverschmutzung, hohem Energieverbrauch, zu wenig Platz zum Parken etc. werden wir mit diesen schicken Schlitten leider nicht lösen.

Wo sind die kleinen E-Autos mit konfigurierbarer Akkukapazität? Ja, alles ist Wunschausstattung, nur beim wichtigsten, bei der Reichweite, habe ich keine Wahl. Wenn ich nämlich weiß, dass ich nie am Tag über 100km fahre brauche ich auch keinen Akku für 300km und könnte so beim Kauf mal ganz grob geschätzt 10.000€ und viele viele Rohstoffe sparen.

Liebe Audi AG, so sehen zukunftsträchtige Konzepte aus:
https://t3n.de/news/elektroauto-solarzellen-sion-730825/

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

„Aber das Problem mit Luftverschmutzung, hohem Energieverbrauch, zu wenig Platz zum Parken etc. werden wir mit diesen schicken Schlitten leider nicht lösen. “

Kurze Durchsage von Captain Obvious: Das ist nicht das Ziel!

Antworten
Fritz
Fritz

Dann würde ich mich nicht wundern, wenn die deutschen etablierten Hersteller mit ihren E-Autos auf die Fresse fliegen. Langfristig erfolgreiche Produkte lösen wirkliche Probleme.

Titus von Unhold
Titus von Unhold

Noch wollen die meisten Menschen Autos besitzen oder Eigentum daran erwerben. Solange das der Fall ist ist es die Aufgabe der Unternehmen das Kapital der Eigentümer zu mehren. Und nicht den Planeten zu retten.

Titus von Unhold
Titus von Unhold

Noch wollen die meisten Menschen Autos besitzen oder Eigentum daran erwerben. Solange das der Fall ist ist es die Aufgabe der Unternehmen das Kapital der Eigentümer zu mehren. Und nicht den Planeten zu retten.

ICU
ICU

Sieht n bisschen aus wie ne Mischung aus Tesla und Panamera :)

Antworten
Ralf
Ralf

Endlich. Mal ne Antwort von nem Deutschen Herstellen auf Tesla. Schön, dass er so schnell geladen werden kann, weniger schön, dass ich noch keine Ladestation gesehen habe, im Gegensatz zu Tesla. Leider kann man das Teil noch nicht kaufen, dafür produziert Musk 5000 Model 3 pro Woche!!!

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung