Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Audi E-Tron: Erster Blick ins Innere des Elektro-SUV

Prototyp des Audi E-Tron auf der Bühne im Royal-Danish-Playhouse in Kopenhagen. (Bild: Audi AG)

Audi hat erstmals einen genaueren Blick ins Innere seines kommenden Elektro-SUV gewährt. Der Audi E-Tron verfügt über virtuelle Außenspiegel und ein 3D-Soundsystem.

Anfang März hatte Audi auf dem Autosalon Genf den Prototypen seines kommenden Elektro-SUV präsentiert. Jetzt gewährte der deutsche Autobauer im Royal-Danish-Playhouse in Kopenhagen erstmals einen detaillierten Einblick in das Interieurdesign des Ende 2018 erscheinenden Audi E-Tron. Spannend ist dabei sicher vor allem der Einsatz von virtuellen Außenspiegeln in den Fahrzeugtüren – der E-Tron ist laut Audi das erste Serienauto, das auf diese Technologie setzt.

Virtueller Seitenspiegel in der Fahrzeugtür des Audi E-Tron. (Bild: Audi AG)

Die virtuellen Außenspiegel haben Audi zufolge einige praktische Vorteile in puncto Komfort und Sicherheit: Das Bild einer kleinen Kamera wird hierbei, digital aufbereitet, auf 7-Zoll-OLED-Displays im Interieur gespielt. Es sind verschiedene Einstellungen per Touch möglich, etwa das Verschieben des Bildausschnitts. Darüber hinaus lässt sich das Bild ein- und auszoomen. Voreingestellt sind drei Ansichtsmodi für verschiedene Situationen: Autobahn, Abbiegen und Parken.

Interieur des Audi E-Tron
Prototyp des Audi E-Tron: Blick ins Innere. (Bild: Audi AG)

1 von 47

Ein möglicher Hauptgrund für das Verlegen der Seitenspiegel nach Innen sind die dadurch verhinderten Windgeräusche, wie Golem.de schreibt. Schließlich würden diese so nicht mehr durch Motorengeräusche übertönt. Audi selbst wirbt damit, dass beim E-Tron „einzig das Abrollgeräusch der Reifen und das leise Surren der E-Maschinen“ zu hören seien. Windgeräusche drängen kaum zu den Insassen durch. „Passagiere können sich selbst bei hohen Geschwindigkeiten entspannt miteinander unterhalten“, heißt es bei dem Autobauer.

Audi E-Tron-Prototyp
E-Tron-Prototyp. (Foto: Audi AG)

1 von 32

Allerdings müssten die E-Tron-Insassen dann auch die Musikanlage leise drehen, die Audi im Rahmen der Präsentation mindestens ebenso lautstark beworben hat wie die virtuellen Spiegel. Dabei handelt es sich um ein 3D-Premium-Soundsystem des Herstellers Bang and Olufsen, das von insgesamt 16 Lautsprechern und einem Verstärker mit 705 Watt Leistung flankiert wird.

Audi E-Tron kommt Ende 2018 für 80.000 Euro

Audi will den E-Tron Ende dieses Jahres auf den Markt bringen. Kostenpunkt: ab 80.000 Euro. Im kommenden Jahr soll dann der sportlichere Audi E-Tron Sportback folgen. Der E-Tron kann übrigens mit einer Leistung von bis zu 150 Kilowatt an Schnellladesäulen geladen werden. Der Akku verfügt über eine Kapazität von 95 Kilowattstunden und soll eine Reichweite von rund 400 Kilometern ermöglichen.

Audi E-Tron Sportback Concept
Audi E-Tron-Sportback-Concept. (Bild: Audi AG)

1 von 32

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.