News

Noch vor 2030: Audi will aus Verbrennerproduktion aussteigen

Audis E-Trons erfreuen sich einiger Beliebtheit. (Foto: Audi)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Audi will 2023 neue Modelle seiner Verbrenner A4 und A6 bringen. Danach soll Schluss sein. Schon vor 2030 könnte die Produktion gestoppt werden. An Plug-in-Hybriden soll nur noch maßvoll entwickelt werden.

Ist es der letzte A8, der Ende 2021 noch einmal ein Facelift erhalten soll? Dafür sprechen Aussagen, die Audi-Chef Markus Duesmann in einem Interview mit dem Manager Magazin geäußert hat. Duesmann, der Audi seit einem Dreivierteljahr leitet, hat offenbar einen Verbrenner-Ausstiegsplan.

Letztes Refresh der Verbrenner-Volumenmodelle bis 2023

Demnach sollen von den Volumenmodellen A4 und A6 2023 noch einmal neue Modelle erscheinen, denen dann elektrische Varianten folgen werden. Die Verbrennergeneration soll nicht allzu lange verkauft werden. Es könnte also bereits vor 2030 Schluss mit Verbrennern des Hauses Audi sein.

Offenbar sieht Duesmann auch in den maßvoll erfolgreichen Plug-in-Hybriden keine Zukunftsperspektive. Dem Manager Magazin gegenüber bezeichnet der Audi-Chef die Hybride als Auslaufmodelle. Er sieht perspektivisch keine Förderung der Technologie durch die Politik. Spätestens dann würden auch die Kunden das Interesse verlieren.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Artemis-Projekt: Blaupause für neue Volumenmodelle?

Offenbar herrscht in der Beurteilung des Zukunftsmarktes große Einigkeit zwischen Audi-Chef Duesmann und VW-Konzernchef Herbert Diess. Wie Diess sieht Duesmann einen schnellen Umstieg auf Elektromobilität als kritischen Erfolgsfaktor. Schon gegenüber der Wirtschaftswoche hatte Duesmann vor zwei Wochen bestätigt, an einem Ausstiegsplan für Verbrennermotoren zu arbeiten. Der soll innerhalb von 10 bis 15 Jahren zum Abschluss gebracht werden.

Ende 2024 will Audi erste Ergebnisse des Artemis-Projekts in Serie auf die Straße bringen. Eine erste Studie des neuen Stromers soll zur IAA in diesem Herbst gezeigt werden. Über das Projekt und seine Marktausrichtung ist noch nicht allzu viel bekannt. Nach Duesmanns Vorstellung soll der erste Artemis-Audi jedenfalls weder eine Limousine oberhalb des A8, noch ein SUV oberhalb des Q7 sein. Nachdem Audi die Premium-Elektroklasse bereits mit seinen E-Tron-Modellen abdeckt, könnte es sich bei Artemis um die neue Volumenplattform des Ingolstädter Autobauers handeln.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Obraxis
Obraxis

Naja, was erwartet man ja auch von den deutschen Managern? Man würde ja erwarten können, was die Analysen und Vorhersagen der internationalen Experten vorhersagen, aber hey, Hochmut kommt immer kurz vor dem Fall.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung