News

Audi Metro: Erschwinglicher Elektroflitzer könnte 2019 erscheinen

Audi A2 concept (2011). (Foto: Audi)

Audi soll ein City-SUV in Anlehnung an den A2 in Planung haben. Der Stromer mit dem Projektnamen Audi Metro könnte schon 2019 in den Handel kommen. Unsere Themenwoche Automotive-IT.

Audi Metro: Erschwingliches Elektro-SUV für die Stadt

Audi will bis 2025 zu einem „digitalen Autounternehmen“ werden – Bestandteil dessen ist unter andere die Elektrifizierung seiner Autoflotte. Nicht nur die Oberklasse-Fahrzeuge, sondern auch günstigere Modelle sollen zu Stromern werden.

Ein Fahrzeug, das Audi laut Autozeitung derzeit in Planung haben soll, ist der Audi Metro. Dabei soll es sich um ein kleines City-SUV handeln, das am eingestellten Audi A2 angelehnt ist. Schon 2011 hatte Audi auf der 64. IAA mit dem Audi A2 Concept einen Stromer gezeigt, der in dieser Form aber nie gebaut wurde. Mit dem Audi Metro könnten die Ingolstädter die Konzeptstudie fünf Jahre später womöglich doch noch realisieren. Das Metro-SUV soll der Quelle zufolge lediglich rund 25.000 Euro kosten, was für ein Elektrofahrzeug vergleichsweise günstig ist.

Audi Metro auf Basis von Volkswagen MEB

Der Audi Metro könnte laut Autozeitung 2019 erscheinen. Foto: Autozeitung)

Der Audi Metro könnte laut Autozeitung 2019 erscheinen. Foto: Autozeitung)

Um den attraktiven Preis zu erreichen, soll Audi auf den von Volkswagen entwickelten Modularen Elektrobaukasten (MEB) zurückgreifen, der allen Volkswagen-Unternehmen zur Nutzung zur Verfügung steht. Der Elektrobaukasten ermöglicht eine kompakte Konstruktion, bei der die Akkus nah am Boden verbaut sind. Im Unterschied zu E-Fahrzeugen, die auf klassischen Verbrenner-Konstruktionen basieren, ist die Raumausnutzung deutlich effizienter.

Bis 2019 soll der Metro in den Handel kommen. Informationen zur Ausstattung und zur Stärke des Antriebs gibt es noch nicht. Die Reichweite soll zwischen 250 und 500 Kilometern liegen – für den Stadtverkehr wäre selbst die verhältnismäßig kleine Reichweite wohl ausreichend. Ob und wann Audi seinen Metro wirklich ankündigt, ist nicht bekannt. Sicher ist, dass VW Anfang Oktober ein „revolutionäres Konzept“ vorstellen will.

Auch lesenswert: Audi will mit Ampeln sprechen – und so Sprit sparen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Starkstrompilot
Starkstrompilot

Audi könnte 2019 auch pleite sein, wenn sie glauben, sie hätten diesen Zeithorizont zur Verfügung.
Was Audi bisher abliefert, ist dermaßen erbärmlich, dass man abwarten muss, wie lange sich der VW-Konzern diesen Schnarchclub noch leisten kann.
Und obendrein sind sie jetzt auch noch als Treiber des Dieselgate identifiziert. Es ist eine Schande.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung