News

Augmented Reality im iPhone 8 soll zum Paradigmenwechsel führen

(Bild: Gabor Balogh)

Brancheninsider sind überzeugt: Apple wird das iPhone 8 mit Augmented-Reality-Funktionen ausrüsten. Laut Analyst Gene Munster könnte Apple damit einen Paradigmenwechsel herbeiführen.

Apple soll iPhone 8 mit Augmented-Reality-Fähigkeiten ausrüsten

Tim Cook sprach mehrmals sein großes Interesse an der Augmented-Reality-Technologie (AR) aus und hält es für spannender als den aktuellen Trend Virtual Reality. Er ging im Februar sogar soweit zu postulieren, dass AR eine genauso relevante Idee sei wie das iPhone.

Apple-Chef Tim Cook ist AR-Fan und könnte das iPhone 8 im September mit AR-Funktionen vorstellen. (Bild: Apple)

Es gilt daher als sicher: Apple wird in diesem Jahr einen großen Vorstoß in Richtung Augmented Reality wagen und unter anderem die neueste iPhone-Generation und iOS 11 mit entsprechenden Fertigkeiten ausrüsten. Vorerst soll der Fokus auf AR-Funktionen für die iPhone-Kamera liegen. Zu den kolportierten Features gehören unter anderem die nachträgliche Anpassung der Tiefenebene, die Manipulation einzelner Bildelemente sowie die Isolierung von Foto-Elementen – beispielsweise den Kopf einer Person –, um sie mit virtuellen Effekten zu verzieren oder um 180 Grad zu drehen. Darüber hinaus wird das Unternehmen dieses Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit eine zusammen mit Carl Zeiss entwickelte AR-Brille vorstellen, die als Rechenzentrale das iPhone erfordert.

Augmented Reality: iPhone 8 soll zu einem Paradigmenwechsel in der Computing-Industrie führen

Zwei Apple-Insider – Mark Gurman von Bloomberg und der bekannte Analyst Gene Munster – sind sich derweil einig: Augmented Reality wird ein neuer Grundpfeiler in Apples Produktstrategie, das iPhone 8 wird „AR als Fundament“ besitzen, so Munster.


Munster geht außerdem davon aus, dass AR möglicherweise kurzfristig keinen großen Einfluss auf Apples Verkaufszahlen ausüben würde, die Technologie aber langfristig die Grundlage für die nächste Generation der Mensch-Maschine-Kommunikation der gesamten Techwelt darstelle. Damit steht Munster nicht allein: Auch AR- und VR-Experte Robert Scoble glaubt daran, dass damit die vierte Revolution der Mensch-Computer-Interaktion in den Startlöchern stehe.

„Augmented Reality will be the key to not just Apple’s future but the future of tech.“

Apple habe mehrere Hundert Entwickler am Thema AR sitzen und hat in den letzten Monaten diverse AR-Firmen übernommen und Experten eingestellt. Apple ist aber nicht das einzige Unternehmen, das sich mit AR beziehungsweise Mixed-Reality beschäftigt. Unter anderem Konkurrent Microsoft will in diesem Jahr Windows 10 mit einem virtuellen Desktop versehen, mit dem der Nutzer seine Arbeitsumgebung mit Hilfe einer Mixed-Reality-Brille im Raum wahrnehmen und mit ihr interagieren kann. Im Unterschied zur Virtual Reality kann der Nutzer dabei seine Umgebung immer noch wahrnehmen und mit seinen Mitmenschen interagieren. Ob der verhältnismäßig alten Technologie AR in diesem Jahr der Durchbruch gelingt?

Zum Weiterlesen:

via 9to5mac.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
peter
peter

Tja der letzte Absatz macht es deutlich. Apple ist nicht der einzige und wird deshalb auch nicht mehr wirklich überraschen, sondern höchstens das perfekt umsetzten, woran andere scheitern. Ist lange her, dass Apple mich wirklich überzeugt hat. Alleine diese lächerliche TouchBar im MacBook… was soll das. Wir brauchen irgendein Killer-Feature, aber uns fällt nichts ein? Hey, lass uns einen Touchstreifen anbringen, statt endlich mal ein sinnvolles Touch Display zu realisieren. Bin gespannt, erwarte aber nicht mehr viel.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung