News

Aus für Inbox: Google beerdigt E-Mail-Dienst

Google Inbox. (Foto: Shutterstock.com)

Das war es mit Googles Testballon für neue Mail-Funktionen: Wenige Jahre nach dem Start hat das Unternehmen angekündigt, den beliebten Mailservice Inbox einzustellen.

Zwei Maildienste sind für Google einer zu viel, deshalb wird das Unternehmen seinen 2014 angekündigten Dienst „Inbox by Gmail“ ab März 2019 komplett einstampfen. Bis dahin haben alle Nutzer Zeit, umzuziehen.

Google Inbox: Vier Jahre Testballon für Gmail

Vor vier Jahren hatte Google seinen E-Mail-Dienst Inbox mit dem Ziel angekündigt, den Posteingang zu revolutionieren. Inbox sollte gewissermaßen eine Symbiose aus Mail- und To-do-App sein, in der Emails wie Aufgaben behandelt wurden. Damit wird ab Ende März 2019 Schluss sein.

Wie Google in seiner Ankündigung schreibt, wurde Inbox in erster Linie als Inkubator für neue Gmail-Funktionen betrachtet. Neue Features sollten zuerst in Inbox getestet werden, bevor sie ihren Weg schließlich in den Haupt-Service mit über einer Milliarde Nutzer machen sollten. In der Vergangenheit zeigte sich allerdings, dass Inbox weit seltener aktualisiert wurde als Gmail – iPhone-X-Besitzer mussten beispielsweise bis Juli dieses Jahres warten, bis die App an das neue Display-Design mit Notch angepasst wurde.

Google Inbox: Viele Funktionen sind schon Teil von Gmail

Das im April erschienene Gmail-Update enthält viele Funktionen aus Inbox. (Bild: Google)

Im April 2018 deutete sich im Grunde schon das Ende von Inbox an, als Google ein großes Feature- und Design-Update für Gmail veröffentlichte. Teil der neuen Gmail-Version waren die beliebtesten Inbox-Funktionen wie Smart-Reply, Snoozing, eine Task-Übersicht (in der Sidebar) und weitere.

Einige Inbox-Funktionen, die ihren Weg noch nicht hinüber zu Gmail geschafft haben, sollen mit der Zeit noch integriert werden, schreibt The Verge. Unter anderem sollen die gebündelten Mails Einzug halten, mit der thematisch ähnliche E-Mails zu einem Block zusammengefasst werden. Einen Zeitrahmen hat das Unternehmen jedoch nicht genannt.

Damit Inbox-Nutzern der Umzug auf Gmail leichter fällt, hat das Unternehmen eine Anleitung im Support-Bereich bereitgestellt. Darin werden einerseits Inbox-Funktionen aufgelistet, die schon in Gmail zu finden sind, andererseits auch Features, mit denen der Mail-Service ähnlich wie Inbox genutzt werden kann.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
borisch

Echt schade. Ich bin eigentlich komplett von der eher unschönen und viel zu überladenden Gmail-Oberfläche zur inbox-app gewechselt und habe Gmail auf dem Handy direkt in den Settings ausgeschalten. Jetzt muss ich mir wohl einen alternativen Client laden, da mMn. Gmail immer noch viel zu überladen ist.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung