News

Nach Ausstieg Trumps aus Klimaabkommen: Elon Musk verlässt Beratergremium

Elon Musk hatte gedroht, seinen Beraterjob bei Trump zu kündigen, sollte dieser aus dem Weltklimavertrag aussteigen. Jetzt hat Musk seine Drohung wahrgemacht – und er ist nicht der einzige.

Elon Musk ist Ex-Berater von US-Präsident Trump

„Der Klimawandel ist real, das Pariser Abkommen aufzukündigen, ist weder gut für Amerika noch für die Welt“, twitterte Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk kurz nachdem US-Präsident Donald Trump seinen Plan, aus dem Weltklimavertrag auszusteigen, ausgeführt hatte. Musk, der am Mittwoch gedroht hatte, seinen Beraterjob bei Trump zu kündigen, tat am Donnerstag genau das.

Elon Musk verlässt wegen Trumps Anti-Klimapolitik dessen Beratergremium. (Foto: dpa)

Mit Musk verließ Disney-Chef Robert Iger aus Protest gegen Trumps Entscheidung gegen den Weltklimavertrag dessen Beratergremium. Iger erklärte den Schritt, ebenfalls via Twitter, damit, dass er seinen Prinzipien folgen müsse. Anders als Musk und Iger wird General-Motors-Chefin Mary Barra Trump weiter beraten. Dabei hatte der Autobauer angekündigt, weiterhin an seinem Engagement für die Umwelt festzuhalten.

Zuvor hatten mehrere Tech-CEOs vor den möglichen Folgen für die US-Wirtschaft gewarnt. Apple hatte gemeinsam mit Adobe, Facebook, Google, Intel, Microsoft, Unilever und weiteren US-amerikanischen Firmen eine ganzseitige Anzeige in der New York Times, dem Wall Street Journal und der New York Post veröffentlicht. Darin werden Gründe genannt, weshalb ein Ausstieg aus dem Pariser Abkommen den wirtschaftlichen Interessen des Landes entgegenstehe.

Elon Musk und weitere CEOs warnten per TV

Schon seit Tagen lief zudem eine TV-Werbung, in der Trump im Namen von Elon Musk und den CEOs von 3M, Morgan Stanley, JPMorgan Chase, Proctor & Gamble, General Electric, Disney und weiteren Konzeren dazu aufgefordert wurde, nicht aus dem Abkommen auszusteigen. Wie seit Donnerstagabend feststeht, ohne Erfolg. Das Pariser Abkommen war 2015 von 197 Staaten unterschrieben worden, nur Syrien und Nicaragua sind nicht Teil des Vertrags. Ob die USA, wie von Trump gewünscht, einfach aus dem Vertrag aussteigen können, ist aber fraglich.

BMW i8: Neuer Elektrosportwagen als Tesla-Konkurrenz mit 400 Kilometern Reichweite
Der BMW i8 wird bald auch als Elektrofahrzeug über die Straßen surren. (Bild: BMW)

1 von 6

via www.sueddeutsche.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
Peter
Peter

Zitat Musk „Der Klimawandel ist real, das Pariser Abkommen aufzukündigen, ist weder gut für Amerika noch für die Welt“ …und vor allem nicht gut für Tesla um es mal auf den Punkt zu bringen. Sollten die Klimazertifikate von Trump abgeschafft werden, dann war es das für Tesla.

Antworten
Max
Max

@Peter: Sorry, aber das ust Humbug! Schon einmal einen Tesla gefahren? Nur weil Trump aussteigt: bleiben überzeugte Klimaschützer, überzeugte Klimaschützer ;)

Antworten
Peter
Peter

Klimaschutz ist wichtig, da bin ich ganz bei dir. Inwieweit sich die Tesla Zielgruppe mit der entsprechenden westlich geprägten kapitalistischen Lebensweise denn überhaupt wirklich Klimaschützer nennen kann, sei mal dahingestellt, darum soll es jetzt aber nicht gehen. Auf der anderen Seite werden sich die Investoren etwas Profitableres suchen, falls das Geschäft mit dem Klimaschutz nicht mehr laufen sollte. Schließlich sind die Investoren keine barmherzigen Samariter, sondern knallharte Geschäftsleute und ohne die ist Schicht im Schacht bei Tesla, so läuft das nun mal im Valley ;)

Sarah
Sarah

Das Eine schließt das Andere nicht aus.

Antworten
Kowelenzer
Kowelenzer

Trump ist ein gieriger Wirtschtsboss und wird weiterhin so handeln. Er scheißt auf die Umwelt und auf nachfolgende Generationen. Wittert er ein Geschäft, dann macht er es. Erkennt er Sparmaßnahmen, wird er sie umsetzen. Hauptsache die Kasse stimmt. Wie konnte es nur soweit kommen, einen so ungeeigneten Kandidaten in dieses Amt zu wählen?

Antworten
Mr.X
Mr.X

Sehr guter Artikel! Dazu habe ich vor kurzem auch einen Artikel von TheBuzzard gelesen. Die haben verschiedene Meinungen zum Trump-Ausstieg gegenüber gestellt. Fand ich sehr gut geschrieben und war ziemlich interessant wie sich diejenigen rechtfertigen, die Trump in dieser Entscheidung unterstützen.
Will ich euch nicht vorenthalten – https://thebuzzard.org/themen/die-usa-unter-trump/ist-der-ausstieg-der-usa-aus-dem-klimaabkommen-wirklich-ein-problem/

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung