News

Australien: Erste Börse der Welt steigt auf Blockchain-Technologie um

(Foto: Shutterstock)

Die australische Wertpapierbörse mit Sitz in Sydney wird zukünftig auf die Blockchain-Technologie für den nachbörslichen Handel setzen. Damit nimmt der Handelsplatz eine Vorreiterrolle ein.

Australische Börse setzt auf die Blockchain

Die in Sydney beheimatete Australian Securities Exchange (ASX) wird für den nachbörslichen Handel zukünftig auf die Blockchain-Technologie setzen. Das hat die Wertpapierbörse am Donnerstag in einer Mitteilung bekanntgegeben. Als Technologiepartner fungiert das US-amerikanische Fintech-Startup Digital Asset. ASX hat gemeinsam mit Digital Asset zwei Jahre lang getestet, um die Machbarkeit des Vorhabens zu prüfen.

Australische Börse setzt auf die Blockchain: Die Technologie liefert das US-Fintech-Startup Digital Asset. (Grafik: Digital Asset)

Der Umstieg von dem bisher genutzten System wird für Ende 2018 erwartet. Die Blockchain der Börse soll in einem sicheren privaten Netzwerk mit strengen Zugangskontrollen betrieben werden. Ans System angeschlossene Marktteilnehmer können entweder auf herkömmlichem Wege nach dem ISO-20022-Standard darauf zugreifen oder direkt mit der Blockchain interagieren.

Blockchain-Einsatz: Australische Börse schreibt Geschichte

Die ASX wird die erste große Handelsplattform sein, die auf die von Bitcoin bekannte Blockchain-Technologie setzt. Börsenchef Dominic Stevens geht davon aus, dass der Umstieg zu einer Kostenreduktion führen kann. Außerdem werde es „Australien an die Spitze der Innovation im Finanzmarkt“ bringen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung