News

Automatisierte Geldanlage in Deutschland kein Renner

(Foto: Shutterstock)

Automatisierte Investments im Netz versprechen einfache, breit gestreute Geldanlagen. Doch bisher halten sich Sparer zurück – auch weil viele Banken lieber eigene teure Fonds verkaufen.

Automatisierte Geldanlagen im Internet dringen nur langsam zu deutschen Sparern vor. Die Roboter-Plattformen, bei denen Anleger Geld in Fonds-Portfolien investieren können, stoßen auf weniger Andrang als zunächst erwartet, erklärte die Beratungsgesellschaft Oliver Wyman. Das liegt nicht nur daran, dass viele Deutsche notorisch der Börse misstrauen, sondern auch an Banken, die im Vertrieb oft lukrative eigene Fonds bevorzugen.

„Die Hoffnungen der Branche haben sich nicht erfüllt“, sagt Matthias Hübner, Partner bei Oliver Wyman. Viele Anbieter von digitalen Vermögensverwaltern, darunter Startups, hätten die Bedeutung einer bekannten Marke und die Kosten für Kundenakquise unterschätzt. Zudem richteten sich Geldanlage-Programme („Robo Advisor“) an eine Nische von Kunden, die gerne Internet-Angebote nutzten und zugleich an Wertpapieren interessiert seien. „Beides zusammen ist selten.“

Bei den Robo-Angeboten geben Sparer etwa an, welchen Anlagezeiträume, Einkommen und Risikoneigungen sie haben. Danach schlägt ein Computer ein Standardportfolio vor – meist aus Indexfonds (ETFs) von Anlageklassen wie Aktien, Anleihen und Immobilien. Manche Anbieter passen das Portfolio automatisch an, wenn Börsenrisiken wachsen, andere setzen die Aufteilung nach einer Zeit zurück. Der Vorteil: Anleger müssen sich nicht selbst im Wertpapier-Dschungel orientieren.

Sparer können mitunter schon ab einmalig 1.000 Euro dabei sein. Digitale Vermögensverwalter versprechen langfristig meist vier bis sechs Prozent Rendite pro Jahr bei Gebühren von 0,5 bis rund einem Prozent.

Vermögensverwalter durch Roboter ersetzt?

Geldanlage-Roboter bieten Sparern den Vorteil einer vereinfachten Vermögensverwaltung, findet der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Die Qualität der noch recht neuen Instrumente sei für Anleger aber schwer zu beurteilen: „Verbraucher müssen nachvollziehen können, was Algorithmen bei der Geldanlage wie entscheiden.“ Und der Fondsverband BVI meint, Anleger bräuchten Vorkenntnisse an der Börse.

Doch viele Erfahrene investieren alternativ lieber eigenständig in ETFs, was noch billiger ist. Hübner beobachtet schon erste Übernahmen und Rückzüge bei Robos. „Dieser Trend wird sich beschleunigen.“

Zwar hat sich das verwaltete Vermögen der Robo-Advisor 2018 auf 2,8 Milliarden Euro mehr als verdoppelt, so Oliver Wyman. Damit blieb es aber deutlich unter den Erwartungen der Berater von drei bis vier Milliarden. Erst jetzt könnte der Markt auf rund vier Milliarden gewachsen sein, schätzen sie. Gemessen am Vermögen in klassischen Investmentfonds ist das ein Klacks: Dort haben deutsche Privatanleger laut Bundesbank rund 600 Milliarden Euro investiert.

Dabei galten Anlage-Roboter anfangs als smarte Instrumente, um traditionellen Sparern Investments an der Börse näher zu bringen. Die Deutschen könnten damit ihr Geld einfach in Wertpapier-Portfolien anlegen, so die Hoffnung von Startups und Banken. Mehr als 40 Anbieter werben heute schon um Kunden.

Doch zuletzt ist es ruhig um die Branche geworden. Den Markt haben wenige Firmen unter sich aufgeteilt. Scalable Capital verwaltet allein mehr als 1,5 Milliarden Euro. Das Startup aus München profitiert von einer Kooperation mit der Direktbank ING. Zu den größeren Adressen zählen Quirion mit 280 Millionen und das Startup Liqid mit fast 500 Millionen, das mit komplexen Anlagen und Beratung Vermögende umwirbt.

Viele Banken wollen Zahlen nicht offenlegen

Von großen Erfolgen der Banken im Vertrieb ist indes nichts bekannt. Während die Genossenschaftsbanken für ihren Robo-Advisor „Visualvest“ gar keine Zahlen nennen, liegen im Sparkassen-Angebot „Bevestor“ nach jüngsten Angaben gerade einmal 15 Millionen Euro – bei der Vertriebskraft von 260 kooperierenden Instituten.

Bei der Deutschen Bank heißt es lediglich, die eigene Lösung „Robin“ zähle zu den fünf führenden Anbietern hierzulande. Ziel für 2019 sei die Top drei. „Cominvest“ von der Commerzbank betreut immerhin 500 Millionen Euro. Das verwaltete Vermögen steige vor allem aus eigener Kraft, „ohne größere Marketing-Budgets“, heißt es dort.

Auch Berater Hübner beobachtet, dass Geldhäuser für digitale Vermögensverwalter keine große Werbetrommel rühren. „Die Banken vermarkten ihre Lösungen nur verhalten. Sie fürchten eine Kannibalisierung eigener Fonds.“ Die interne Konkurrenz bei den Geldhäusern sei groß, sagt er. „Ein klassischer Mischfonds mit einem Ausgabeaufschlag ist für sie im Zweifel lukrativer.“

Dennoch erwartet er weiteres Wachstum der Geld-Anlageroboter – auch weil Versicherungen wie Allianz mit ihrem Vermögenswalter AGI auf den deutschen Markt drängen. Dieses Jahr könnten Robo Advisor fünf bis sechs Milliarden Euro verwalten und 2020 erstmals mehr als zehn Milliarden Euro, schätzt Oliver Wyman. Auch dürfte mit der technikaffineren jungen Generation mehr Geld in digitale Vermögensverwalter fließen.

Ganz ohne Beratung geht es aber auch bei Robos in Deutschland nicht, merken Anbieter und beantworten Kundenfragen teils per Chat oder Telefon. Und manche bieten gar eine persönliche Beratung an – ein bisschen wie früher, in der guten alten Filiale. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung