News

Automatisierte Sneaker-Fabrik: Adidas startet Serienfertigung eines Schuhs aus dem 3D-Drucker

Adidas beginnt im Dezember mit der Auslieferung des Futurecraft 4D. Der Schuh der Zukunft – aus dem 3D-Drucker.

Schon in diesem Jahr will Adidas die ersten 5.000 Serienmodelle eines Schuhs aus dem 3D-Drucker liefern – gefertigt mit Licht, Sauerstoff und Kunstharz.

Die große Sportmarke Adidas rüstet sich schon seit einer Weile für die Zukunft und experimentiert unter anderem mit neuen Produktionsmethoden. Die Wirtschaftswoche berichtet, dass Adidas in seiner sogenannten Speedfactory im fränkischen Ansbach jetzt die Serienproduktion gestartet hat. Die Schuhe, die dort produziert werden, entstammen zum Teil 3D-Druckern. Das innovativste soll aber ein völlig neues Verfahren sein, dass zusammen mit dem Silicon-Valley-Startup Carbon entwickelt wurde: Aus Licht und Sauerstoff soll in Ansbach der Werkstoff der Zukunft entstehen – zumindest für die Schuhbranche.

Adidas Speedfactory und das neue Produktionsverfahren „Digital Light Synthesis“

Rund 360 Millionen Schuhe produziert Adidas laut der Wirtschaftswoche, rund 500.000 davon will Adidas zukünftig in seiner sogenannten Speedfactory in Ansbach von seinem Auftragshersteller Oechsler Motion produzieren lassen. Oechsler hat die derzeit einzige Speedfactory mit der „Digital-Light-Synthesis“-Technologie von Carbon in der Produktionsstraße gebaut und betreibt diese auch. Eine weitere ist in den USA im Bau.

Digital-Light-Synthesis, das neue Produktionsverfahren bei Adidas im Einsatz. (Screenshot: Adidas / Youtube)

Adidas‘ Planung für den Schuh der Zukunft ist noch auf einen mittelfristigen Zeitraum ausgelegt, was immer das heißen mag – aber der erste große Meilenstein soll laut Sneakernews schon 2018 erreicht werden, mit der Produktion von 100.000 Schuhen.

Adidas setzt auf eine Kombination aus Produktionsverfahren: Neben dem 3D-Druck, der für die Sohlen zum Einsatz kommen soll, ist ein Verfahren namens „Digital Light Synthesis“, anscheinend namentlich angelehnt an die Photosynthese. Dabei wird eine digitale Lichtprojektion mit sauerstoffdurchlässigen Linsen und programmierbaren, flüssigen Werkstoffen aus Harz kombiniert, um den Schuhrohling herzustellen.

Der Schuh: Futurecraft 4D

Die Rohlinge werden dann im Laserschnitt weiterverarbeitet und von Hand zusammengenäht. Rund 160 Mitarbeiter sollen unter anderem zusammen mit Robotern des deutschen Herstellers Kuka trotz der hohen Automatisierung noch zum Einsatz kommen.

Die Fabrik: Speedfactory in Ansbach

Vorabserie im Dezember 2016 für 333 US-Dollar vermarktet

Die ersten 500 Vorgänger-Modelle, die in dieser Fabrik hergestellt wurden, sozusagen noch im Beta-Betrieb, wurden über eine Marketingaktion mit einer Adidas-App für 333 US-Dollar vermarktet. Im April sollen die ersten Modelle des neuen Futurecraft-Modells intern an Freunde und Familien ausgegeben worden sein. Die vollständige Kollektion wird im Herbst/Winter diesen Jahres erwartet.

Adidas Futurecraft 4D: Vertrieb beginnt mit 5.000 Paar Schuhen im Dezember 2017

Spätestens im Dezember sollen mehr als 5.000 Paar Schuhe des Modells „Adidas Futurecraft 4D“ offiziell in den Handel gelangen, wie ein Adidas-Sprecher gegenüber Sneakernews bestätigt haben soll. Ein Preis ist noch nicht bekanntgegeben worden.

Damit ist Adidas auf einem guten Weg als Hersteller und Marke. Die gesichtslose Massenfertigung von Einheitsprodukten in Asien, die heutzutage den Standard in der Schuhherstellung darstellt, ist für die Kunden der Zukunft nicht mehr attraktiv. Individualisierte Schuhe, sowohl optisch als auch technisch bezüglich der Laufleistung und orthopädischen Konstruktion der Fußstützen und des Fußbettes, werden sich zu einem wertvollen Alleinstellungsmerkmal entwickeln. Die Kombination aus verschiedenen modernen Produktionsverfahren soll dabei Adidas zu schnellen Produktzyklen verhelfen. Statt der branchenüblichen 12 bis 18 Monate könnten neue Modelle quasi im Wochentakt vom Band fallen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Andi B
Andi B

Phu jetzt geht die Automatisierung in diesem Bereich immer mehr los. Staaten wie Bangladesch wird so ein Szenario wirtschaftlich langfristig das Genick brechen. Baldige neue Flüchtlingswellen?

Antworten
Martin
Martin

Ich fühle mich durch die Überschrift irregeführt, da bin ich nicht erfreut.

Wenn da über 100 Leute angestellt sind, die Schuhe per Hand zusammenzunähen, dann ist es höchstens teilweise automatisiert und unterscheidet dadurch kaum von den meisten anderen Fabriken.
Außerdem wird suggeriert, dass der Schuh komplett aus dem 3D-Drucker kommt, im Text wird erst klar, dass es nur um einen Teil geht.

Das andere technische Verfahren hingegen war interessant und m.E. die eigentliche Nachricht, schade dass das in der Headline gar nicht rüberkam statt der Teillügen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung