Fundstück

Mächtige Automatisierungslösung für den Mac: So funktioniert Hammerspoon

(Foto: Shutterstock)

Hammerspoon ist eine mächtige Automatisierungslösung für OS X. Wir zeigen euch, was ihr damit alles anstellen könnt.

Hammerspoon: Mac-Automatisierung mit der Skriptsprache Lua

Bei der täglichen Arbeit an unserem Mac stoßen wir alle mit einer gewissen Regelmäßigkeit auf wiederkehrende Aufgaben. Statt jedes Mal erneut Zeit darauf zu verschwenden, eignen sich solche Tasks natürlich perfekt dafür, um sie zu automatisieren. Ein interessantes Werkzeug dafür ist Hammerspoon. Das quelloffene Tool stellt eine Brücke zwischen OS X und der Skriptsprache Lua dar.

Hammerspoon erlaubt die Automatisierung eures Mac mithilfe von Lua-Skripten. (Screenshot: Hammerspoon)

Hammerspoon erlaubt die Automatisierung eures Mac mithilfe von Lua-Skripten. (Screenshot: Hammerspoon)

Eure Skripte haben Zugriff auf Fensterpositionen, Mauszeiger, Dateisystem, Objekte, Audiogeräte, Bildschirm, Zwischenablage, Position, WLAN und mehr. So könnt ihr mit Hammerspoon beinahe jede erdenkliche Aufgabe automatisieren. Ihr könnt also beispielsweise eine Reihe von Aktionen oder ein Applescript mit einer bestimmten Tastenkombination verknüpfen, oder euer Skript führt festgelegte Aktionen aus, sobald ihr euch mit dem WLAN in eurem Büro verbindet. Eurer Phantasie sind dank dem Zugriff auf die OS-X-APIs im Grunde keine Grenzen gesetzt.

Hammerspoon: So nutzt ihr das Automatisierungs-Tool

Ihr könnt Hammerspoon direkt von Github herunterladen. Damit das Tool auch etwas macht, müsst ihr euer Lua-Skript unter ~/.hammerspoon/init.lua ablegen. Zuvor solltet ihr aber einen Blick auf den Einsteiger-Guide von Hammerspoon und die API-Dokumentation werfen. Ersterer gibt euch auch einige Code-Beispiele mit auf den Weg. Wer sich mit Lua überhaupt nicht auskennt, der sollte sich allerdings vorab auch die Dokumentation der Skriptsprache anschauen.

Eine etwas einfachere aber kostenpflichtige Automatisierungslösung findet ihr in unserem Artikel „Alfred 3 ist da: Das bringt die neue Version des Workflow-Wundertools“.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Florian Uhlrich
Florian Uhlrich

Wo verdammt nochmal zeigt ihr was man alles damit machen kann? Die Webseite Features lesen kann ich selber. Keine Beispiele, nur sinnloses gequatsche wie immer hierauf t3n. Warum komme ich eigentlich noch auf eure Seite?

Antworten
Anon
Anon

Du nimmst mir die Worte aus dem Mund.
Ich weiß auch nicht was ich auf t3n noch suche.. vielleicht ist es die Hoffnung hier doch noch interessante und kompetente Artikel zu finden.

Antworten
Kopfschüttel
Kopfschüttel

Euch sind schon die Links in dem Artikel aufgefallen? Vielleicht sollte man da auch mal drauf klicken. Könnte dazu führen, dass man weitere Infos bekommt (inkl. Beispiele). Aber erst einmal meckern und alles kritisieren. Ist ja auch leichter als selbst mal was aktiv zu gestalten. So, und jetzt schnappt euch wieder euer Smartphone und spielt PokemonGo.

Antworten
Florian
Florian

Dein Ernst? Klar sind uns die Links aufgefallen, aber man braucht nicht schreiben das T3N zeigt wie mächtig es ist, wenn nur auf die Entwicklerseite verlinkt wird. Darum geht es.

Und was soll der Kommentar mit Pokemon Go? Hast du so ein kleines Selbstwertgefühl das du nur darüber artikulieren kannst? Denk dir was eigenes aus und argumentiere damit.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.