Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Automattic kauft eine Publishing-Plattform mit Paywall – und will sie in WordPress integrieren

Automattic: Die Firma des Wordpress-Erfinders Matt Mullenweg betreibt unter anderem Wordpress.com, Simplenote und Woocommerce. (Foto: Gil C / Shutterstock.com)

Automattic, die Firma des WordPress-Erfinders Matt Mullenweg, hat die Publishing-Plattform Atavist erworben. Die Atavist-Funktionen, darunter auch eine Bezahlschranke, sollen in WordPress integriert werden.

Automattic hat die Publishing-Plattform Atavist übernommen. Wie viel die Firma des WordPress-Erfinders Matt Mullenweg für das Startup aus New York bezahlt hat, ist nicht bekannt. Bekannt ist aber, dass die Atavist-Funktionen in WordPress integriert werden sollen. Das eigentliche CMS von Atavist wird dementsprechend zwar verschwinden, überleben dürfte aber vor allem die Paywall-Funktion. Das Feature erlaubt Publishern die Erstellung einer Bezahlschranke und den Aufbau einer Abonnentenbasis.

Wie genau die Integration der Atavist-Funktionen in WordPress ablaufen soll, müsse noch entschieden werden, heißt es in einer Mitteilung der Publishing-Plattform. Es bleibt daher abzuwarten, ob Automattic das Paywall-Feature nur über den eigenen WordPress-Hosting-Dienst WordPress.com anbieten wird oder ob die Funktion auch anderen Nutzern des Open-Source-CMS verfügbar gemacht wird. Etwa 30 Prozent der 10 Millionen größten Websites nutzen das Content-Management-System WordPress.

Bezahlschranken: Immer mehr Publisher setzen auf Paywalls

Nicht zuletzt aufgrund steigender Werbeblocker-Zahlen setzen immer mehr Publisher auf Bezahlschranken. Im internationalen Vergleich finden sich in Deutschland allerdings nur wenige Internet-Nutzer, die für Inhalte bezahlen. Laut einer Studie der Oxford-Universität zahlten 2017 nur acht Prozent der Deutschen für Inhalte im Web. Weltweit waren es 14 Prozent. Immerhin steigt aber auch in Deutschland die Bereitschaft, für Inhalte zu bezahlen. Zwischen 16 und 21 Prozent der hiesigen Internet-Nutzer kann sich grundsätzlich mit dem Gedanken anfreunden, für Online-Nachrichten zu bezahlen.

Ebenfalls interessant:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen