News

Aye aye, KI-pitän: Rolls-Royce will die Frachtschifffahrt automatisieren

Frachtschiff. (Foto: Shutterstock)

Rolls-Royce und Intel wollen die Schifffahrt mit moderner Technik sicherer machen. Die Besatzungen werden davon aber nur ein paar Jahre profitieren, denn schon ab 2025 sollen die Schiffe ganz ohne sie auskommen.

Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz wollen Rolls-Royce und Intel die Anzahl der Schiffsunfälle reduzieren. Im Grunde handelt es sich dabei um eine Art Fahrassistenzsystem für die Schifffahrt. Ganz ähnlich wie bei autonomen Autos erkennen Kameras, Lidar- und Radarsysteme Objekte wie andere Schiffe, Bojen oder Klippen. Diese Daten werden zusammen mit Satelliten- und Wetterdaten ausgewertet und sollen die Schiffsbesatzung dadurch vor allem beim Manövrieren in Küstennähe unterstützten und vor möglichen Gefahrenquellen warnen. Erprobt wurde das Ganze bereits im Rahmen eines ersten Pilotprojekts in Japan.

Rolls-Royce: Schon ab 2025 sollen autonome Schiffe ins Meer stechen

Langfristig gehen die Pläne der beteiligten Firmen aber noch weiter: Zukünftig sollen die Wasserfahrzeuge ganz ohne Besatzung auskommen und vollständig autonom unterwegs sein. Das soll zunächst bei kleineren Schiffen erprobt werden. Ab 2025 könnten, so die Schätzungen von Rolls-Royce, dann auch autonome Frachter im Kurzstreckenseeverkehr genutzt werden. Darunter versteht man den Güterverkehr auf See im Bereich eines Kontinents. Ein Beispiel dafür wäre die Strecke vom französischen Calais nach Dover in Großbritannien.

Timeline: Ab 2025 sollen autonome Frachter in See stechen. (Grafik: Rolls-Royce)
Timeline: Ab 2025 sollen autonome Frachter in See stechen. (Grafik: Rolls-Royce)

Irgendwann nach 2025 soll dann auch der Hochseefrachtverkehr automatisiert werden. Mit genaueren Prognosen dazu, wann die wirklich großen Containerschiffe alleine die Weltmeere bereisen sollen, hält sich Rolls-Royce jedoch noch zurück. Denn das ist letztlich nicht nur ein technisches Problem, sondern wirft auch gewisse regulatorische Fragen auf. Ganz so, wie auch bei autonomen Autos – nur müssen Frachtschiffe den rechtlichen Vorgaben aller Länder entsprechen deren Häfen sie ansteuern, was den Genehmigungsprozess ein wenig komplizierter macht.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung