News

Vierbeinige Lieferroboter: Continentals Konzept der Paketzustellung von morgen

Autonome Lieferung. (Foto: Continental)

Geht es nach dem Automobilzulieferer Continental, dann übernehmen autonome Transportfahrzeuge und Roboter zukünftig die Paketauslieferung. Ein entsprechendes Konzept hat der Konzern auf der CES in Las Vegas vorgestellt.

Im Rahmen der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (2019) zeigt Continental, wie sich der deutsche Automobilhersteller das Lieferwesen von Morgen vorstellt. Die Idee: Autonome Fahrzeuge transportieren Pakete zu ihrem Bestimmungsort. Dort steigt ein vierbeiniger Roboter aus und bringt die Lieferung an die Haustür. Continental denkt dabei aber auch an die begrenzten Straßenkapazitäten. So könnten die autonomen Fahrzeuge zu den Hauptverkehrszeiten dem Personentransport dienen und außerhalb dieser Zeiten, wenn weniger autonome Taxi-Shuttles benötigt werden, dank der Roboter die Auslieferung von Paketen übernehmen.

Continental zeigt Demo des Konzepts auf der CES

Auf der CES zeigt Continental das Ganze in Form eines Demo-Aufbaus. Die hier eingesetzten Roboter sind allerdings längst noch nicht so weit fortgeschritten, wie sie zur Umsetzung der Idee sein müssten. Trotzdem liefert der Autozulieferer mit seinem Konzept eine überzeugende Vorstellung davon, wie das Lieferwesen in Zukunft automatisiert werden könnte. Zumal die angedachte Mehrfachnutzung autonomer Fahrzeuge außerhalb der Stoßzeiten ökonomisch, wie auch aus verkehrstechnischer Sicht einige Vorteile mit sich bringen würde.

Kernstück des Lieferkonzepts ist Continentals autonomer Mini-Bus Cube. (Foto: Continental)

Kernstück des Lieferkonzepts ist Continentals autonomer Mini-Bus Cube. (Foto: Continental)

„Wir sehen großes Potenzial in unserer Automobiltechnologie, um Roboterunternehmen dabei zu unterstützen, autonome Lieferroboter als zusätzlichen Anwendungsfall für fahrerlose Fahrzeuge zu entwickeln“, erklärt Jeremy McClain von Continental Nordamerika die Pläne des Zulieferers, auch im Robotiksektor aktiver zu werden. Bei nach wie vor steigenden E-Commerce-Umsätzen steckt im Markt für automatisierte Lieferung eindeutig Potenzial.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung