News

Autonome Uber-Alternative: Waymo testet fahrerlosen Ride-Sharing-Dienst

(Foto: Waymo)

Die Google-Schwester Waymo bringt testweise vollständig autonome Fahrzeuge auf die Straßen. Dabei wird erstmals auch auf einen Fahrer verzichtet, der im Notfall eingreifen könnte.

Vollständig autonomer Taxi-Dienst: Waymo bringt erstmals fahrerlose Autos auf die Straße

In der 200.000-Seelen-Gemeinde Chandler im US-Bundesstaat Arizona testet Waymo ab sofort einen vollständig autonomen Taxi-Service. Das bedeutet, dass niemand mehr hinter dem Steuer der eigens dafür umgerüsteten Minivans sitzt. Am Test nehmen vorerst nur Waymo-Angestellte teil, dennoch ist es ein wichtiger Meilenstein für das Unternehmen. Immerhin scheint die Google-Schwester davon überzeugt zu sein, dass die autonom agierenden Wagen ihre Passagiere sicher an ihr jeweiliges Ziel bringen werden.

Schon in wenigen Monaten will Waymo die fahrerlose Uber-Alternative auch allen anderen Bewohnern der Teststadt öffnen. Die konnten zwar auch schon früher autonome Waymo-Fahrzeuge nutzen, allerdings befand sich bislang aus Sicherheitsgründen auch immer ein Fahrer hinter dem Steuer, der im Notfall eingreifen konnte.

Fahrerlose Uber-Alternative soll Waymos erstes echtes Produkt werden

Wie Waymo-CEO John Krafcik jetzt im Rahmen des Web Summit bekanntgegeben hat, soll der fahrerlose Taxi-Dienst später einmal das erste kommerzielle Produkt der Alphabet-Tochter werden. Die Nutzung wird sich dann wohl an Uber orientieren: Bei Bedarf wird ein Wagen einfach per App herbeigerufen. Nur eben mit dem Unterschied, dass außer dem Passagier niemand im Auto sitzt.

Waymo: Die autonomen Minivans der Google-Schwester in Bildern
(Foto: Waymo)

1 von 7

Langfristig kann sich die Waymo-Spitze nach eigenen Angaben viele verschiedene Arten vorstellen, wie das System zu Geld gemacht werden kann. Damit könnten Kooperationen mit Autoherstellern oder mit anderen Ride-Sharing-Diensten wie Lyft gemeint sein, mit dem Waymo seit Mai 2017 eine Partnerschaft unterhält. Die ersten Kunden, die von der Waymo-Technologie profitieren können, werden aber Nutzer des firmeneigenen Dienstes sein.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung