News

Fliegender Prototyp: Autonomes Boeing-Lufttaxi hebt ab

Autonomes Lufttaxi von Boeing beim Testflug. (Bild: Boeing)

Boeing hat den ersten erfolgreichen Testflug seines autonomen Elektroflugtaxis vermeldet. Der Prototyp ist dabei kontrolliert abgehoben, kurz geschwebt und wieder gelandet.

Der US-Flugzeugbauer Boeing ist seinem Plan, ein autonom fliegendes Lufttaxi auf den Markt zu bringen, ein Stück näher gekommen. Am Dienstag absolvierte der Konzern in Manassas im US-Bundesstaat Virginia einen ersten erfolgreichen Testflug mit einem Prototyp. Das rein elektrisch betriebene Fluggerät sei dabei abgehoben, habe einen Schwebeflug absolviert und sei sicher wieder gelandet, wie Boeing mitteilt.

Der Elektroflieger soll künftig vollautonom starten, fliegen und landen können. Geplant ist, dass pro Flug Strecken von bis zu rund 80 Kilometern überwunden werden können. Das Flugtaxi ist gut neun Meter lang und 8,50 Meter breit. Es kann sowohl senkrecht starten und in der Luft schweben als auch vorwärts fliegen. Letzteres sowie die Übergangsphasen zwischen den einzelnen Flugbewegungen sollen in weiteren Flügen getestet werden.

Boeing: In einem Jahr vom Design-Konzept zum fliegenden Prototyp

Boeing sprach von einem großen Erfolg. Innerhalb nur eines Jahres sei es dem Konzern gelungen, von einem Design-Konzept zu einem fliegenden Prototyp zu gelangen, erklärte Cheftechniker Greg Hyslop. Ein großer Teil der Entwicklung des autonomen Fliegers wurde in der Tochterfirma Aurora Flight Sciences erbracht. Boeing hatte das Unternehmen im Oktober 2017 übernommen.

Pop.Up Next: Modulares Mobilitätskonzept von Audi und Airbus in Bildern
Pop.Up Next: Modulares Mobilitätskonzept von Audi und Airbus. (Foto: Audi)

1 von 9

Der US-Luftfahrtriese ist einer von mehreren Konzernen und Startups, die sich derzeit intensiv mit dem Thema Lufttaxis beschäftigen. Rivale Airbus etwa arbeitet an einem an eine überdimensionierte Drohne erinnernden City-Flieger. Aus deutscher Sicht ganz vorn mit dabei ist das Startup Lilium mit seinem gleichnamigen Jet. Fahrdienst-Vermittler Uber will schon in wenigen Jahren ein riesiges Flugtaxi-Netzwerk an den Start bringen.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung