News

Autonomes Fahren: Intel kauft Mobileye für 14 Milliarden Euro

Intel kauft Mobileye. (Bild: Intel)

Intel kauft den auf Kameras für Roboterwagen spezialisierten Autozulieferer Mobileye. Der US-amerikanische Chip-Gigant lässt sich das Startup aus Jerusalem 15,3 Milliarden US-Dollar kosten.

Mobileye-Übernahme: Intel wird wichtiger Player für die Autobranche

Die Übernahme bestätigten Quellen, die mit dem Geschäft vertraut sind, am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Zuerst hatte die Internetseite "The Marker" darüber berichtet. Mobileye entwickelt Technologien für Roboterautos und Fahrassistenzsysteme und ist vor allem auf Kameras spezialisiert. Das Unternehmen aus Jerusalem hatte im vergangenen Jahr etwas mehr als 600 Mitarbeiter.

Die Mobileye-Aktie sprang am Vormittag vorbörslich um gut ein Drittel auf 33,70 Dollar hoch. Die seit 2014 an der Technologiebörse Nasdaq notierte Firma war zum Schlusskurs vom Freitag gut 10,5 Milliarden Dollar wert – Intel ist also bereit, einen erheblichen Aufpreis zu zahlen.

Mobileye entwickelt unter anderem Technologien für Roboterautos

(Bild: Mobileye)

Die Unternehmen hatte bereits unter anderem bei der Entwicklung Delphi wollen beide Partner zudem Autoherstellern ein günstiges System zum autonomen Fahren „für einige tausend Dollar“ bieten.

Die Aktien des Chipherstellers und Autozulieferers Infineon haben am Montag einem Händler zufolge von Übernahmefantasie in der Branche profitiert. Sie legten am späten Vormittag um 1,28 Prozent zu. Die an der Wall Street gelisteten Mobileye-Aktien schossen im vorbörslichen US-Handel um rund ein Drittel auf 63 US-Dollar nach oben. Die Intel-Papiere gewannen 0,36 Prozent. afr/dpa

Passend zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung