Startups

Aus Fehlern lernen: Autopsy.io seziert gescheiterte Startups

(Foto: hans.gerwitz / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA )

Die minimalistisch eingerichtete Website Autopsy.io hilft Gründern, aus den Fehlern gescheiterter Startups zu lernen.

Das Scheitern eines Startups mag zuerst einmal niederschmetternd für denjenigen sein, der es mit viel Arbeit aufgebaut hat. Aber es birgt Chancen, denn aus Fehlern kann man viel lernen. Diesen positiven Ansatz hat die Website Autopsy.io zum Prinzip erhoben und listet gescheiterte Startups sowie die Gründe für das Scheitern.

Startups: Gründe für das Scheitern im Überblick

Die gerade erst an den Start gegangene Seite kann derzeit auf knapp 100 Einträge verweisen. Sie zeigt die Namen der gescheiterten Startups ebenso an wie das Geschäftsmodell, eine Kurzangabe der begangenen Fehler sowie die Links zu Social-Media-Profilen der Gründer und zu ausführlichen Analyse-Artikeln, die sich mit den Gründen für das Scheitern auseinandersetzen.

Gescheiterte Startups und ihre Fehler in der Übersicht. (Screenshot: Autopsy.io)

Gescheiterte Startups und ihre Fehler in der Übersicht. (Screenshot: Autopsy.io)

Aus den Kurzangaben ist dabei meist nicht allzu viel herauszulesen. Die Gründe für das Scheitern sind etwa „zu früh am Markt“ oder „konnte nicht genug Käufer finden“. Auch fehlendes Geld und Zeit sowie Schwierigkeiten, sich und die Idee gegen die Konkurrenz durchzusetzen, haben demnach zum Aus für Startups geführt – Angaben, die sich auch mit den „20 Gründen, warum Startups scheitern“ von CB Insights decken. Richtig interessant wird es, wenn man sich in die meist ausführlichen verlinkten Artikel vertieft, in denen sich die Gründer mit den Gründen für das Scheitern des eigenen Unternehmens auseinandersetzen.

Lehre aus dem Scheitern des eigenen Startups

Dort finden sich auch spannende Tipps und Lehren, die die Gründer selbst aus ihrem Scheitern ziehen. „Ich bin der festen Überzeugung, dass Startups sich so früh wie möglich für das eine wahre Ding entscheiden und dieses dann so gut wie möglich umsetzen sollten“, schreibt etwa GroupSpaces-Gründer Andy Young in einem Blogbeitrag.

Genau darum geht es den Betreibern von Autopsy.io: dass Gründer aus den Fehlern lernen, die zum Scheitern von Startups geführt haben. Es gebe viele Top-Ten-Listen von Dingen, die erfolgreiche Gründer richtig gemacht hätten, meint Mitgründer Matthew Davies. Die Liste von Autopsy.io könnte seiner Ansicht nach genauso wertvoll für Neugründer sein.

Schaut euch in diesem Zusammenhang auch unseren Beitrag Typisch Anfänger?! 15 vermeidbare Fehler von Startup-Gründern an.

via uk.businessinsider.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Bernd
Bernd

Ihr hättet wenigstens Autopsy.io einmal verlinken können :P

Antworten
Jörn Brien

Nachgetragen, keine böse Absicht :) Danke für den Hinweis

Antworten
Bernd
Bernd

Kein Problem. Der Mensch ist nur tippfaul :-D

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung