News

Amazon: AWS-Dienst bietet jetzt einen Service für Produktempfehlungen

(Foto: Hunter82 / Shutterstock)

Amazon lässt eine seiner Kernkompetenzen in einen neuen AWS-Dienst einfließen: Personalize vereinfacht AWS-Nutzern Produktempfehlungen und Personalisierung. 

Produktempfehlungen und Personalisierung auf Basis von Nutzerdaten klingt zuerst nach einem einfach zu lösenden Anwendungsfall, wird allerdings immer komplizierter, wenn man tiefer einsteigt und in Echtzeit arbeiten will. Amazon bringt seine Erfahrung mit der Materie jetzt auch in AWS als Dienst unter. Mit Personalize startet ein Managed Service, den auch Entwickler ohne viel Machine-Learning-Erfahrung nutzen können sollen.

Personalize automatisiert das Erstellen und Trainieren von Machine-Learning-Modellen

Bisher konnten AWS-Nutzer Produktempfehlungen auch schon mit Amazon Sagemaker umsetzen, allerdings ist dafür viel Wissen und Vorarbeit mit den Daten nötig, um gute Ergebnisse zu bekommen. Um das zu vereinfachen, setzt Amazon mit Personalize auf einen neuen Prozess namens Auto-ML, der komplexe Machine-Learning-Aufgaben automatisiert. Damit übernimmt Personalize das Erstellen, Trainieren und Deployen des Machine-Learning-Modells.

Gearbeitet werden kann zum einen mit Daten, die schon auf Amazon S3 liegen. Zum anderen können Nutzer aber auch Events in Echtzeit von einem JavaScript-Tracker oder server-seitig übertragen in Personalize nutzen.

Wie Entwickler Personalize in der Praxis einsetzen können, erklärt Amazon in einem Blogbeitrag.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung